Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Präsident Radew fordert funktionierendes Parlament und stabile Regierung

Staatspräsident Rumen Radew
Foto: Archiv Präsidialamt

„Ein geeintes Europa sollte Russlands Krieg in der Ukraine nicht gleichgültig gegenüberstehen. Seine Eskalation ist die größte Gefahr seit dem Zweiten Weltkrieg“, sagte der bulgarische Staatspräsident Rumen Radew nach dem Treffen der Arraiolos-Gruppe in Malta.

Zu den jüngsten Parlamentswahlen in Bulgarien sagte er, dass das Ergebnis keine einfache Koalitionsbildung erlaube, aber die Menschen Dialog, Verständnis, Vernunft und das Finden gemeinsamer Lösungen und Interessen erwarten, denn Bulgarien brauche ein funktionierendes Parlament und eine stabile Regierung.

Radew forderte die Parteien auf, keine Angst davor zu haben, trotz des sich anbahnenden harten Winters die Regierung des Landes zu übernehmen, da das Übergangskabinett eine stabile Grundlage geschaffen habe, um das Land ohne Schwierigkeiten durch diese Periode zu bringen.


mehr aus dieser Rubrik…

In Deultum werden in diesem Sommer Studenten aus aller Welt ausgebildet

Das Nationale Archäologische Reservat „Deultum“ wird in diesem Sommer zur Ausbildungsstätte für Studenten aus der ganzen Welt. Hier werden zwei Kurse stattfinden - in Anthropologie und in Konservierung und Restaurierung von Keramik.  Die..

veröffentlicht am 01.02.23 um 18:33

Regierung billigt Ausnahmeregelung für Ausfuhr russischer Rohölprodukte in die Ukraine

Angesichts der Handlungen Russlands, die die Lage in der Ukraine destabilisieren, hat die Übergangsregierung einen Beschluss angenommen, mit dem Bulgarien die Möglichkeit eingeräumt wird, eine Ausnahmeregelung von der Ratsverordnung (EU) über..

veröffentlicht am 01.02.23 um 18:12

Bulgarien verlängert vorübergehenden Schutz für ukrainische Flüchtlinge um ein Jahr

Der Ministerrat hat beschlossen, die Gültigkeit seines Beschlusses vom 10. März 2022 über die Gewährung des vorübergehenden Schutzes für Geflüchtete aus der Ukraine um ein Jahr bis zum 4. März 2024 zu verlängern.  Das geschieht im Einklang mit..

veröffentlicht am 01.02.23 um 16:58