Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Präsident Radew fordert funktionierendes Parlament und stabile Regierung

Staatspräsident Rumen Radew
Foto: Archiv Präsidialamt

„Ein geeintes Europa sollte Russlands Krieg in der Ukraine nicht gleichgültig gegenüberstehen. Seine Eskalation ist die größte Gefahr seit dem Zweiten Weltkrieg“, sagte der bulgarische Staatspräsident Rumen Radew nach dem Treffen der Arraiolos-Gruppe in Malta.

Zu den jüngsten Parlamentswahlen in Bulgarien sagte er, dass das Ergebnis keine einfache Koalitionsbildung erlaube, aber die Menschen Dialog, Verständnis, Vernunft und das Finden gemeinsamer Lösungen und Interessen erwarten, denn Bulgarien brauche ein funktionierendes Parlament und eine stabile Regierung.

Radew forderte die Parteien auf, keine Angst davor zu haben, trotz des sich anbahnenden harten Winters die Regierung des Landes zu übernehmen, da das Übergangskabinett eine stabile Grundlage geschaffen habe, um das Land ohne Schwierigkeiten durch diese Periode zu bringen.


mehr aus dieser Rubrik…

Najden Todorow: Kultur ist nicht nur Kunst und kulturelles Erbe

"Kultur ist immer ein work in progress und nie fertig, weil sie ein Prozess ist ", sagte der neue Kulturminister Najden Todorow bei seinem Amtsantritt. Das Beängstigendste für ihn sei, dass dieses Ministerium einen Namen trage, der nicht verstanden..

veröffentlicht am 03.02.23 um 19:22

Regierung genehmigt 44,84 Mio. Euro für Parlamentswahlen am 2. April

Die Übergangsregierung genehmigte die Ausgaben für die Vorbereitung und Durchführung der vorgezonenen Parlamentswahlen am 2. April. Die bewilligten Mittel belaufen sich auf 44,84 Mio. Euro. Damit sollen unter anderem die notwendigen Wahlunterlagen und..

veröffentlicht am 03.02.23 um 17:23

Maestra Wenezia Karamanowa mit japanischem Orden ausgezeichnet

Bei einer Zeremonie in der Botschaft von Japan in Sofia überreichte der außerordentliche und bevollmächtigte Botschafter Narahira Hiroshi der Chefdirigentin des Kinderchors beim Bulgarischen Nationalen Rundfunks,  Maestra Wenezia Karamanowa, den..

veröffentlicht am 03.02.23 um 17:00