Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Erstes Getriebe für MiG 29 aus Polen eingetroffen

MiG-29
Foto: BGNES

Bulgarien habe das erste Getriebe für die Kampfflugzeuge MiG-29 im Rahmen eines Vertrags mit Polen erhalten, teilte das Verteidigungsministerium mit. Es wurde Ende Januar im Rahmen eines Abkommens über die Lieferung von zwei Getriebe für die MiG-29 erwartet. Das Verteidigungsministerium hat einen öffentlichen Auftrag für den Kauf von 6 Motoren ausgeschrieben, ein neuer öffentlicher Auftrag für weitere 6 Motoren wird erwartet. 2023 sollte das letzte Jahr sein, in dem die Kampfflugzeuge MiG-29 für die Luftverteidigung eingesetzt werden sollten. Das Verteidigungsministerium hat aber die Verlängerung ihres Einsatzes erlaubt, so dass sie mindestens bis 2025 fliegen. Danach werden die ersten US-amerikanischen F-16-Jäger erwartet, deren Lieferung sich durch Covid-19 verzögert hat. Flieger, Ingenieure, Techniker und Flugbegleiter der Kampffliegerei haben schon vor Tagen ihre Besorgnis über die Forderungen nach der Freigabe von Militärgerät zum Ausdruck gebracht.

mehr aus dieser Rubrik…

Tag der offenen Tür im bulgarischen Außenministerium

Das bulgarische Außenministerium hat den 30. September zum Tag der offenen Tür erklärt. Wer sich entscheidet, einen Teil des Samstags im Außenministerium zu verbringen, kann den so genannten schwarzen Marmor besichtigen - die Lobby, durch die schon..

veröffentlicht am 30.09.23 um 07:20

Wettervorhersage für das Wochenende

Am Samstag werden die Mindesttemperaturen zwischen 10 und 15°C liegen, in Sofia um 11°C. Tagsüber wird es meist sonnig sein. Die Höchsttemperaturen klettern auf 24 bis 29°C, in Sofia auf 24°C. An der Schwarzmeerküste wird es sonnig sein,..

veröffentlicht am 29.09.23 um 19:45

Nikolaj Denkow: Kohlekraftwerke bleiben bis 2038 in Betrieb

Der Plan für einen fairen Übergang wurde von der Regierung angenommen und soll morgen an die Europäische Kommission geschickt werden, da eine Verzögerung zu Verlusten in Milliardenhöhe führen würde. Das erklärten auf einem Briefing Premierminister..

veröffentlicht am 29.09.23 um 17:50