Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Am Vorabend von Georgstag bereiten sich die Einwohner von Jakoruda auf den altertümlichen Brauch „Eintunken der Sträuße“ vor

7
Foto: Volkskulturhaus „Swetlina -1907“

In Jakoruda, eine Stadt im Südwesten Bulgariens, beginnen die Vorbereitungen für den Georgstag am 6. Mai bereits am Tag davor. Am frühen Morgen holen die Mädchen und Bräute die bunten, für Jakoruda typischen Teppiche und Läufer aus den Kisten ihrer Großmütter hervor, hängen sie auf und verleihen der Stadt ein buntes Aussehen. Am Abend, noch bevor die Sonne untergeht, gehen die Laienkünstler vom Volkskulturhaus „Swetlina -1907“ mit ihren bunten Trachten auf den Platz mitten in der Stadt, um einen altertümlichen Brauch nachzustellen, der Eintunken von Blumensträußen genannt wird und mit der Hoffnung der Menschen auf Gesundheit und Fruchtbarkeit in Verbindung gebracht wird.

„Ein kleiner Strauß aus der Frühlingsblume (in Jakoruda Beleg genannt, Anm. d. Red.) wird mit einem roten Faden an eine kleine Flasche befestigt und in Tontöpfen getunkt, die in Jakoruda „kjupowe“ genannt werden“, erklärt Iwa Raschkowa in einem Interview für Radio Bulgarien.

Die Tontöpfe werden mit Wasser gefüllt und der eigentliche Brauch beginnt. Die älteren Frauen singen ein emblematisches Lied über den Heiligen Georg, das nur an diesem Tag gesungen wird. Die erstgeborenen Töchter beginnen mit dem Tunken der Sträuße, die um die Ikone des Heiligen Georg gereiht sind. 

Sehen Sie das Video - Nachstellung des Brauchs im Regionalen ethnografischen Freilichtmuseum Etara, 2022, von der Frauenfolkloregruppe am Volkskulturhaus „Swetlina“ in Jakoruda:

Die Tongefäße werden mit einem roten Tuch bedeckt und über Nacht unter einem roten oder weißen Rosenstrauch gestellt. Die Menschen amüsieren sich bis spät abends auf dem zentralen Platz und tanzen Reigen. Am nächsten Tag werden die kleinen Sträuße vor Sonnenaufgang aus den Tongefäßen geholt. Dieses Mal wird das aber nicht von der ältesten, sondern von der jüngsten Tochter der Familie gemacht. Für jeden, der ein Gebinde annimmt, werden Segenswünsche für Gesundheit, Glück und Fruchtbarkeit ausgesprochen, erklärt Iwa Raschkowa weiter.

Nachdem die Sträuße verteilt sind, waschen die Mädchen und Bräute ihre Gesichter, damit sie „weiß und rot“ sind, ein Synonym für Gesundheit. Die Frau des Hauses bringt den Strauß nach Hause und hängt ihn hoch auf, so dass das Glück im Haus wachsen möge. Mit dem Wasser aus der Flasche wird das Haus, seine Bewohner und die Tiere besprenkelt, damit sie gesund bleiben.

​Das Eintunken der Sträuße endet am Georgstag am 6. Mai mit einem Volksfest, das in Jakoruda von Christen und den bulgarischen Moslems gemeinsam gefeiert wird.

„Alle Einwohner von Jakoruda gehen zur Kirche „Heiliger Georg, der Siegreiche“ am Rande der Stadt, wo sich einst die 1666 niedergebrannte Altstadt befand. Sowohl Christen als auch Moslems bringen Lämmer als rituelle Opfergaben, die in großen Gefäßen gekocht werden. Nachdem gemeinsam gegessen wird, beginnt das Volksfest zum Georgstag, das gemeinsam begangen wird.

Lesen Sie auch:

Übersetzung: Georgetta Janewa

Fotos: Volkskulturhaus „Swetlina -1907“

mehr aus dieser Rubrik…

Nachstellung des Brauchs Kumitschene in Kojnare 2022. 
Foto: Stiftung „Die lebendigen bulgarischen Wurzeln“

Zum Brauch Kumitschene in Kojnare

Das dritte Jahr in Folge wird die Gruppe für authentische Folklore am Volkskulturhaus „Christo Botew 1889“ in Kojnare bei Plewen einen der schönsten und populärsten Bräuche, Kumitschene genannt, nachstellen, der für den Nordwesten Bulgariens..

veröffentlicht am 08.04.23 um 11:45

Ausstellung in Plowdiw erzählt über die Magie in der bulgarischen Volkskultur

Die Magie war eng mit der Weltanschauung und dem Leben der alten Bulgaren verflochten. Bis heute gibt es zahlreiche Rituale, die Fruchtbarkeit bescheren, Krankheiten vertreiben und Liebe entfachen sollen. Woran glaubten unsere Vorfahren? Welche..

veröffentlicht am 19.03.23 um 11:10

Schule für Lazarusmädchen öffnet im Freilichtmuseum Etara

Mädchen aus Gabrowo und der Region haben mit dem Unterricht in der Schule für Lazarusmädchen begegonnen, informiert die BNR-Korrespondentin Welina Machlebaschiewa. Die Initiative, die seit mehr als zehn Jahren das Interesse junger Menschen weckt und..

veröffentlicht am 15.03.23 um 17:56