Covid-19 in Bulgarien: Tag 267

Keine Mehrwertsteuer auf Corona-Impfstoffe erhoben

Die Impfstoffe sollen ab dem 1. Januar 2021 von der Mehrwertsteuer befreit werden. Eine entsprechende Gesetzesnovelle wurde bereits ins Parlament eingebracht. Diese Regelung solle bis Ende 2022 gelten, informierte die bulgarische Nachrichtenagentur BTA. Ministerpräsident Bojko Borissow hatte bereits angekündigt, dass die Corona-Impfungen für jeden kostenlos und freiwillig sein werden.

Zahl der Neuinfektionen weiter gesunken

In den vergangenen 24 Stunden wurden nach 4.928 durchgeführten PCR-Tests 1.792 neue Covid-19-Fälle registriert, die 36,3 Prozent der Tests ausmachen, weisen die Angaben des Nationalen Informationsportals über die Verbreitung der Corona-Seuche aus.

Unter den Neuinfizierten sind 105 Mediziner.

Die Zahl der aktiven Fälle beläuft sich auf 90.219. Seit Ausbruch der Pandemie wurden in Bulgarien insgesamt 141.747 Corona-Fälle diagnostiziert.

6.830 Patienten werden stationär behandelt, 431 davon auf Intensivstationen.

Im Verlauf des vergangenen Tages konnten 1.039 Patienten als genesen entlassen werden; seit Beginn der Pandemie sind es insgesamt 47.779.

69 Patienten sind in den vergangenen 24 Stunden an den Folgen der Erkrankung gestorben; die Gesamtzahl der Corona-Todesfälle beläuft sich bisher auf 3.749.

Bislang wurden in Bulgarien insgesamt 964.461 PCR-Tests durchgeführt.

Zweite Gruppe Freiwilliger im Sofioter Militärkrankenhaus im Einsatz

Eine zweite Gruppe Freiwilliger, bestehend aus 40 Militärs verschiedener Waffengattungen der bulgarischen Streitkräfte, wird ab dem 30. November im Kampf gegen die Corona-Seuchte eingesetzt, wobei vor allem die Mediziner der hauptstädtischen Militärmedizinischen Akademie (Militärkrankenhaus), wo die meisten Corona-Patienten behandelt werden, unterstützt werden sollen. Die Teams sollen aller 2 Wochen ausgetauscht werden, wobei die Militärs für die Desinfektion und für Temperaturmessungen sowie im Viren-Labor eingesetzt werden sollen, informierte das Verteidigungsministerium. Außer in Sofia werden die Freiwilligen auch in den Militärkrankenhäusern in Warna, Plowdiw, Plewen und Sliwen wirken. Ein Teil von ihnen hat eine Ausbildung zum Feldsanitäter absolviert, meldete die bulgarische Nachrichtenagentur BTA.

Bulgarien bereit, Krise bald zu überwinden

„Unser Ziel besteht darin, schnellstmöglich die Pandemie hinter uns zu lassen, damit wir im kommenden Jahr erneut ein Wirtschaftswachstum von 3,4 bis 4 Prozent erreichen. Sobald es mit der europäischen Wirtschaft wieder aufwärts geht, was im Ergebnis der Impfungen passieren wird, werden wir als erste die Krise überwunden haben“, sagte Ministerpräsident Bojko Borissow während eines Treffens in Südbulgarien, veröffentlicht im Facebook.

7% Arbeitslosenrate gegen Ende des Jahres erwartet

„Die Arbeitslosenrate ist von 9 Prozent im Mai dieses Jahres auf 6,9 Prozent in Oktober gesunken“, sagte Sozialministerin Denitza Satschewa dem BNR gegenüber. Sie erwartet eine unwesentliche Erhöhung der Zahl der Erwerbslosen im Dezember auf etwa 7 Prozent, was auf den vorübergehenden partiellen Lockdown zurückzuführen sei.

„Die Mittel, die die Arbeitgeber im Rahmen der Maßnahmen „60:40“, „80:20“ und „Arbeit für dich“ erhalten, sind nur für die Auszahlung der Gehälter gedacht und können für nichts anderes verwendet werden“, betonte die Sozialministerin. Laut Satschewa könnten die Maßnahmen kombiniert werden, wobei jedoch ein und derselbe Arbeitnehmer nicht die Hilfe gleichzeitig aller Maßnahmen beanspruchen könne.

Weitere wichtige Informationen zu Covid-19 in bulgarischer Sprache und in 9 Fremdsprachen finden auf der Internetseite von Radio Bulgarien in unserer Spezialrubrik COVID-19.

Zusammengestellt: Iwo Iwanow

Übersetzung und Redaktion: Wladimir Wladimirow