Hotel- und Gaststättenbetreiber konfrontieren künftige Regierung mit ihren Fragen

Am 26. November werden sich die BSP, „Es gibt ein solches Volk“ und „Demokratisches Bulgarien“, die eine Koalitionsregierung mit dem Mandat der Partei „Wir setzen die Veränderung fort“ vorbereiten, über den Tourismussektor beraten. Die Vereinigung der bulgarischen Restaurantbetreiber und der Restaurantverband haben den Verhandlungspartnern Briefe mit Vorschlägen für dringende Maßnahmen zur Rettung der Tourismusbranche durch die künftige reguläre Regierung zukommen lassen.


Sie wollen, dass die 9-Prozent-Mehrwertsteuer für Hotels und Restaurants beibehalten wird und fordern einen Zuschuss für teuren Strom. Sie verlangen auch die alte Regelung für staatliche Unterstützung von Hotels und Lokalen, die einen Umsatzrückgang von 20 Prozent gegenüber 2019 nachweisen können und dass die bereits angekündigten Kredite durch Zuschüsse ersetzt werden, die über die staatliche „Bulgarische Entwicklungsbank“ und nicht über Geschäftsbanken abgewickelt werden.

Подкасти от БНР
/radiobulgaria/history/list ۚRrM5x 0 ]v.p]v.]v.]v.Xv.]v.Традиции-size:1ڟ[foot]v.]v.8^v.p]v.^v./radiobulgaria/traditions/listqSQ.,ժgBP_Lли^v.^v.8_v.8^v.^v./var/www/html/bnr/app/Modules/News/View/Details/partials/gallery_inner.html п\Μeܽ)елP_v.8_v._v.^v._v.35d367308d7b41296ddb6bfd159a4c618dee3112квૐ_"