Gesundheitsministerin: Grünes Zertifikat ist keine Diskriminierung

„Die Auflage eines grünen Zertifikats sei keine Diskriminierung“, schrieb die Gesundheitsministerin Prof. Assena Serbesowa in ihrer Facebook-Seite.

„Diskriminierung ist die Behandlung ohne objektive Grundlage einer Gruppe oder eines Individuums aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu einer sozialen Gemeinschaft, Kategorie, Rasse, Ethnie, Religion oder der sexuellen Orientierung usw. Die Einteilung der Menschen nach einem rationalen Kennzeichen ist keine Diskriminierung. Es wird nicht als Diskriminierung aufgefasst, dass in Restaurants Rauchverbot besteht, mit Ausnahme der offenen Bereiche. Der Schutz der Gesundheit der Nichtraucher hat nämlich einen höheren Stellenwert“, meinte die Ministerin. Serbesowa erinnert daran, dass in Bulgarien die Impfung keine Voraussetzung für ein grünes Zertifikat ist.