Vizepremier kritisiert systematischen Druck auf Bulgarien

"Das Europäische Parlament übt systematischen Druck auf Bulgarien als Nationalstaat und das Christentum als Wertesystem aus", schrieb der stellvertretende Ministerpräsident Krassimir Karakatchanow auf Facebook. Er beschuldigte das Europäische Parlament, versucht zu haben, der "mazedonischen Minderheit" in Bulgarien Thesen der Komintern aufzuzwingen, berichtete der BNR. Der IMRO-Führer und Verteidigungsminister fragt, was in der EU passiert. „Nach der geschlossenen Anhörung mehrerer berüchtigter Nichtregierungsorganisationen in unserem Land im Europäischen Parlament, zu denen auch das bulgarische Helsinki-Komitee gehört, wird Druck auf Bulgarien ausgeübt. Der gewünschte Effekt ist die Legalisierung nicht existierender ethnischer und anderer Minderheiten“, schreibt Karakatchanow.