74. Protesttag: Aufnahmen des Hauses des Generalstaatsanwalts gezeigt

Am gestrigen 74. Tag der Antiregierungsproteste wurden auf die Fassade des ehemaligen kommunistischen Parteihauses, in dem nun das Parlament untergebracht ist, Aufnahmen des neuen Hauses des Generalstaatsanwalts Iwan Geschew im hauptstädtischen Viertel „Bojana“ projiziert. Die Organisatoren der Proteste informiertem, dass das Gebäude, das Teil der Residenz von Regierung und Staatspräsident ist, umfangreich renoviert worden sei. Rechtanwalt Nikolaj Hadaschigenow, der zu den Organisatoren der Proteste gehört, kommentierte, dass auf solche Weise in Bulgarien die Korruption angegangen werde.

Ferner wurde die gestrige Visite des Premierministers Bojko Borissow in einem der Rhodopendörfer kritisiert, bei der er von den dortigen Bewohnern für den Bau einer Landstraße gelobt wurde. Arman Babikjan vom sogenannten „Giftigen Trio“ der Protestorganisatoren kommentierte, dass der Straßenbau mit „unseren Geldern“ verwirklicht worden sei.

In den späten Abendstunden blockierten Demonstranten erneut den Verkehr an der Adlerbrücke in Sofia und versicherte, ihre Aktionen bis zum Rücktritt vom Premier und Generalstaatsanwalt fortzusetzen.

„Besorgt euch Eier und Tomaten – wir führen euch an einem Ort, an dem wir noch nicht gewesen sind“, riefen die Mitglieder des „Giftigen Trios“ auf, die für den 22. September, dem Tag der Unabhängigkeit Bulgariens eine weitere Aktion planen.
Още от БНР уеб