Nur Beschleunigung der Impfung rettet Bulgarien vor der Pandemie

Die Covid-19-Pandemie in Bulgarien könnte enden, wenn die Schwelle von 40.000 Impfungen pro Tag erreicht sei. Das erklärte der Mathematiker Prof. Nikolaj Witanow. Bei einem Drittel der Coronafälle verläuft die Infektion ohne Symptome. Deshalb suchen diese Menschen keine medizinische Hilfe und werden nicht in die offizielle Statistik aufgenommen. Rechne man die Zahl der Geimpften und derjenigen zusammen, die tatsächlich am Coronavirus erkrankt sind, seien inzwischen etwa 2,2 Millionen Bulgaren immun. Das sei viel zu wenig, um die Pandemie unter Kontrolle zu bringen, so Prof. Nikolaj Witanow. Der Mathematiker rechnet Anfang Oktober mit dem nächsten Höhepunkt der vierten Corona-Welle. Er sprach seine Besorgnis darüber aus, dass dann viele Infizierte zu Hause behandelt werden müssten, damit das Gesundheitssystem nicht überlastet wird.