Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Eine Armenküche dient zugleich als Ort der Hoffnung

{ include file="./partials/authors.html" } БНР Новини
Foto: Silvia Petrowa

Zu Mariä Tempelgang am 21. November 1999 beschließt eine Gruppe junger Christen in der Kirche Heiliger Elias im Sofioter Stadtviertel Druschba, eine Armenküche zu organisieren. Nach einer kurzen Anlaufzeit, in der sie Geld, Brennholz und Ideen sammeln, war es dann soweit. Am 9. Januar 2000 konnten sich 35 sozialschwache und obdachlose Menschen über die erste warme Mahlzeit freuen. 16 Jahre später strömen an die 400 Bedürftigen zur Armenküche.

Zu uns kommen die unterschiedlichsten Leute – Senioren mit kleinen Renten, kranke Menschen, kinderreiche Familien“, erzählt Moni Marinow, der zu den Wegbereitern der Initiative gehört. „Unlängst hat uns eine bulgarische Familie mit sieben Kindern aufgesucht, die auf einer Bushaltestelle schläft. Auch Flüchtlinge und Emigranten finden zu uns. Viele Leute reisen extra vom Land an, um bei uns zu essen. Wir weisen grundsätzlich niemanden ab. Sollte das warme Essen zu Ende gehen, teilen wir beispielsweise Pakete mit Reis aus. Wir schicken niemanden mit leeren Händen zurück. Nahrung bekommen alle, die sonntags zu uns kommen. Wir haben momentan ausreichend Produkte, selbst auf Monate voraus. Sie werden aber immer wieder neu aufgefüllt, denn wir wollen schließlich 400 Personen satt bekommen.“

Снимка

Die größte Sorge der Betreiber der Armenküche ist, dass sie nicht ausreichend Geld haben, um den strengen gesetzlichen Vorgaben zu entsprechen. Die Armenküche verfügt über kein Budget, sie verlässt sich lediglich auf Stiftungen.

Sonntags bekommen 400 Menschen nicht nur ein warmes Mittagessen von uns, sondern auch ein Lebensmittelpaket für den Rest des Tages. Es gibt aber alte Leute, denen diese Lebensmittel bis zum Mittwoch oder sogar Donnerstag reichen“, berichtet Moni.

Die Tätigkeit seiner Glaubensgenossen ist jedoch nicht allein auf die Zubereitung und Verteilung von Speisen reduziert. Sie geben eine Zeitung heraus, beschäftigen sich mit Kindern, haben eine Sonntagsschule und zahlreiche Wohltätigkeitskampagnen organisiert.

Снимка

Obwohl wir auf Freiwilligenbasis agieren, sind wir sehr gut organisiert, mit einer strikten Hierarchie und klar definierten Zuständigkeitsbereichen. An die 20 Helfer befassen sich mit unserer Internet- und Facebookseite und unserer Zeitung, die wöchentlich erscheint. Unser zweites Team arbeitet mit den Leuten und organisiert ständig Wohltätigkeitsinitiativen. Momentan sammeln wir beispielsweise Turnbälle – nachdem wir die ersten einer Hilfsschule in Welingrad geschenkt haben, wollen wir diese Initiative nun auch auf andere Städte ausweiten. Unter dem Motto „Schenk eine Decke“ läuft eine weitere Kampagne an. Die Hälfte der Menschen, die zu uns kommen, sind nämlich Obdachlose, die an allen möglichen Stellen übernachten. Für sie ist eine Decke wirklich sehr wertvoll. Jeden Sonntag bilden auch wir Kinder aus. Wir geben ihnen Religions- und auch Schulunterricht, da viele von ihnen die Schule nicht besuchen. Wir wollen nicht nur mit Kleidung aushelfen. Unlängst hat ein Kind einen gebrauchten Computer bekommen. Unser größtes Team ist jedoch in der Küche beschäftigt. Sie beginnen bereits samstags mit den Vorbereitungen und haben es sonntags wirklich schwer. Deshalb sind wir darum bemüht, die gleichen Helfer nur einmal monatlich zu engagieren.“

In der Küche arbeiten vornehmlich junge Leute, die niemanden zurückweisen. Die meisten Bedürftigen kommen aber nicht nur wegen des Essens zu uns in die Kirche, sondern suchen hier Hilfe, Trost und soziale Kontakte.

Снимка

Jedes Gotteshaus ist ein Haus der Hoffnung. Das ist der Sinn der Kirche. Glaube, Hoffnung und Liebe führen uns zusammen. Der Glaube an Gott und unsere christliche Konfession machen aus uns bessere Menschen, vereint sind wir stark. Ohne unseren Glauben wären wir sowohl als Nation als auch als Staat verloren“, meinte abschließend Moni Marinow.

Übersetzung: Rossiza Radulowa

Fotos: Silvia Petrowa

Spendenkonto der Orthodoxen Bruderschaft bei der Kirche Heiliger Elias:
BG18UBBS80021028946640BGN
Kontoinhaber ist Emilian Kostadinow, Kirchenvorsteher

mehr aus dieser Rubrik…

Von Panikattacken bis hin zu ständiger Angst und Depression oder wie wir auf die Covid-Situation reagieren

Egal ob Krieg, Naturkatastrophe oder Epidemie, ist es normal, dass jede extreme Situation, die nicht unserer Kontrolle unterliegt, ein Gefühl der Hilflosigkeit und Verletzlichkeit erzeugt. Oft führen diese Umstände zu psychischen Traumata. Die..

veröffentlicht am 08.10.21 um 15:00

Das gefälschte Covid-Zertifikat – ein Versuch, das System zu überlisten oder russisches Roulette

Die vierte Welle der Covid-Pandemie bestimmt weiterhin unseren Lebensrhythmus. Am ersten Tag der neuen Arbeitswoche informierte der Bildungsminister Prof. Nikolaj Denkow die Reporter, dass sich seit Beginn des Schuljahres die Zahl der in..

veröffentlicht am 05.10.21 um 16:01

Verständliche Sprache für alle in der Schule – das große Ziel innovativer Pädagogen

Vor fünf Jahren hat Alexandrina begonnen, als junge Lehrerin in einer kleinen bulgarischen Stadt Kinder von der ersten bis zur fünften Klasse zu unterrichten. Doch die junge Lehrerin war überrascht, dass viele ihrer Schüler nur einige..

veröffentlicht am 04.10.21 um 17:08