Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Elena Marinowa „Die Frauen in Bulgarien sind in allen Lebensbereichen erfolgreich“

БНР Новини
Foto: Privat

Elena Marinowa leitet eine der größten Software-Unternehmen in Bulgarien. Derzeit ist sie auch Vorstandsmitglied der Bulgarischen Assoziation für Informationstechnologien und des Konsultativrates für Informations- und Kommunikationstechnologien an der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften. Sie sitzt zudem im Aufsichtsrat der Amerikanischen Universität in Bulgarien. Elena Marinowa ist eine viel beschäftigte Frau. Am Weltfrauentag sagt sie, in Bulgarien gibt es keine Diskriminierung von Frauen.

СнимкаDie Frauen in Bulgarien sind in allen Lebensbereichen erfolgreich vertreten und werden nicht diskriminiert“, sagt Elena Marinowa. „In meiner Branche, im IT-Bereich, sind genauso viele Frauen beschäftigt, wie auch Männer. Da haben wir ein ganz anderes Problem – uns mangelt es an Fachkräften, und zwar weltweit. So gesehen ist jeder IT-Spezialist willkommen und da ist kein Platz für Diskriminierung! Das gilt auch für alle anderen Bereiche, wie Immobilien, Medizin, Bildung usw. Viel mehr geht es um eine gute Ausbildung und es ist jedem jungen Menschen anzuraten, viel Mathematik und Fremdsprachen zu lernen, denn das ist die Grundlage für einen guten Job in der Zukunft“, sagt Elena Marinowa.

Und dennoch weiß sie aus eigener Erfahrung am Arbeitsplatz, dass es gewisse Unterschiede in der Arbeitsweise zwischen Frauen und Männern gibt.

Die Frauen vertrauen ihrer Intuition sehr stark“, sagt die Managerin. „Die Männer sind logischer und vertrauen viel mehr den Tatsachen und Gegebenheiten. Am besten wäre es natürlich, wenn man beides kombinieren könnte. Viel wichtiger ist, dass man seine Arbeit gut erledigt“, sagt Elena Marinowa.

Sie selbst hat bisher nie gespürt, vernachlässigt worden zu sein, weil sie Frau ist. Wenn man überhaupt von Diskriminierung sprechen kann, dann eher wegen des Alters, meint sie. Daher macht nicht das Geschlecht den guten Chef, sondern seine Fähigkeiten. Ist es daher wichtig, auf eine Frauenquote zu bestehen?

Ich wünsche mir ein Gleichgewicht“, sagt sie. „In unserem Unternehmen bemühen wir uns, keine reine Frauen- oder reine Männerteams zu haben. Männer und Frauen ergänzen sich und davon profitiert die Firma. Wir haben keine Frauenquote und ich bin kein Verfechter dieser Idee. Der Wettbewerb ist entscheidend. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es den Frauen viel schwieriger fällt, das Gleichgewicht zwischen Karriere und Familie zu halten. Da haben Männer einen klaren Vorteil. Dafür aber passen sich Frauen schneller und besser an“, sagte abschließend Elena Marinowa.

Übersetzung: Vessela Vladkova

mehr aus dieser Rubrik…

Sofia mit buntem Teppich aus Tulpen und Stiefmütterchen

Trotz der epidemiologischen Maßnahmen und des für die Jahreszeit etwas zu kühlen Wetters, gehen viele Einwohner Sofias durch die Straßen und Parks der Hauptstadt spazieren und erfreuen sich an den ersten schwachen Sonnenstrahlen und dem zu sprießen..

veröffentlicht am 14.04.21 um 12:38

Rumänische Übersetzerin ist die erste Teilnehmerin am Internationalen Bulgarisch-Seminar

Die Übersetzerin Maria Lupescu aus Bukarest hat als erste ihre Unterlagen für die diesjährige Ausgabe des Internationalen Sommerseminars für bulgarische Sprache und Kultur eingereicht, das vom 12. Juli bis 1. August in Weliko Tarnowo stattfinden soll,..

veröffentlicht am 13.04.21 um 19:39
eko

Autofreies, grünes Wohnviertel in Plowdiw in Bau

Die seit geraumer Zeit große leerstehende Fläche inmitten des Wohnviertels Trakia in Plowdiw soll zu einer autofreien grünen Wohnfläche werden. Der erste Spatenstich für den modernen Wohnkomplex ist bis Ende April geplant. Es soll ein Projekt realisiert..

veröffentlicht am 10.04.21 um 12:05