Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

„Eine Handbreit vom Boden“ – ein Film über die geretteten Träume

БНР Новини

Heute Abend wird im Rahmen des Sofia Filmfests die Premiere des Films „Eine Handbreit vom Boden“ stattfinden. Drehbuch und Regie stammen von Maxim Gentschew, der dem Publikum auch als Schauspieler bekannt ist.

Die Handlung spielt in den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts in der damaligen Volksrepublik Bulgarien. In einer kleinen verlotterten Garnison an der Grenze, die formal eine stillgelegte Uranmine aus dem Zweiten Weltkrieg bewacht, wird ein neuer Kommandant eingesetzt, der mit seiner Familie anreist. Im Unterschied zu seiner Frau, eine Städterin, die von Luxus träumt, passt sich der 10jährige Sohn schnell an das rohe Soldatenleben an. Der neue Garnisonschef sorgt schnell für Ordnung, doch bereits am Tag darauf beginnen sich schreckliche Morde zu ereignen...

Снимка

Die Geschichte ist spannend und ergreifend, es fehlt aber auch nicht an Humor, der für Ausgleich sorgt. Die Handlung, die einer wahren Begebenheit nachempfunden ist, steht ganz unter dem Zeichen der Erinnerungen des kleinen Jungen, in denen sich eigene Erlebisse des Drehbuchautoren widerspiegeln. Die Dreharbeiten dauerten nur 17 Tage. Als Drehort wurde der Tagebau „Tschukurowo“ in Westbulgarien gewählt, der der älteste Bulgariens ist. Der Kohleabbau hat dort eine surrealistische Landschaft hinterlassen, die eine ausgezeichnete Kulisse für skurrile Ereignisse aus sozialistischer Zeit ist.

СнимкаDer Drehbuchautor und Regisseur Maxim Gentschew erzählte uns mehr:

Der Bulgarische Nationale Rundfunk ist Koproduzent des Films „Eine Handbreit vom Boden“ und so werden wir die Freude über den gelungen Streifen teilen“, erzählt er. „Bereits am Anfang war ich mir bewusst, dass dieser Film Erfolg haben wird. Es sind schon eine Reihe Nachfragen, auch aus dem Ausland eingetroffen. Im Film geht es um Heimatliebe, den Sozialismus, die Zeit der 50er Jahre, den Schutz eines Grenzstreifens und den Kalten Krieg. Der Film ist sehr aktuell, vor allem was auch die Botschaften anbelangt, die unsere heutige Lage betreffen. Es ist an der Zeit nicht nach Afghanistan in den Einsatz geschickt zu werden, sondern die Heimat zu bewachen – das ist mein Standpunkt.

Die Produzentin des Films Dr. Slatina Philippowa fügte ihrerseits hinzu:

Der Film eröffnete mir einen Teil der Kindheit von Maxim, vielleicht den wichtigsten, der seinen Charakter geformt und seinen weiteren Werdegang bestimmt hat“, sagt sie. „Für mich persönlich war es sehr interessant, wie mein Sohn, der in die Roll des Jungen schlüpfte, die Kindhit von Maxim nachempfand. Der Film entstand nach tatsächlichen Ereignissen. Jene, die ihn sehen, werden die zwei Stunden, die er dauert,  nicht langweilig werden. Von der Kinematographie her erinnert der Film an das italienische Kino der 50er und 60er Jahre des vergangnen Jahrhunderts. Er ist also dem Neorealismus verpflichtet. In den Ausdrucksmitteln ähnelt er zuweilen einer Groteske. Dieser Film unterscheidet sich vom Kino unserer Zeit  - er ist sehr bunt, musikalisch und Tragödie und Humor reichen sich die Hand... ein spannender Film, der keinem langweilig werden kann.“

Übersetzung: Wladimir Wladimirow

mehr aus dieser Rubrik…

Marta Petkova und Nikola Hadjitanev

Wenn sich Tschaikowski und Tolstoi… im Ballett von Leo Mujić auf bulgarischer Bühne treffen

Die Ballettinszenierung „Anna Karenina“ des überaus erfolgreichen kroatischen Choreographen Leo Mujić, ging im vergangenen Sommer wie ein Meteorit durch den bulgarischen Kulturraum. Das Ballett nach der Musik von Peter ​​Tschaikowski und der Handlung..

veröffentlicht am 26.01.23 um 13:14
Fotos: Facebook/ Portokal

Seltsame Schatten provozieren Zuschauer des neuen bulgarischen Films „Januar“

„Zwei Männer und eine Krähe, die durch einen Schneesturm am Ende der Welt eingeschlossen sind, versuchen, ein Geheimnis zu lüften, das sie langsam verschlingt...“ Seit dem 20. Januar ist in den bulgarischen Kinos der neue bulgarische Spielfilm..

veröffentlicht am 21.01.23 um 11:15

Filmfestival in Sofia beschäftigt sich mit den Themen Unterschiede und Toleranz

Jener Teil des Sofioter Stadtzentrums, in dem eine orthodoxe Kirche, eine katholische Kathedrale, eine Synagoge und eine Moschee dicht beieinander stehen, ist als „Viereck der Toleranz“ bekannt. Nur wenige Meter von ihnen entfernt öffnet nun auch..

veröffentlicht am 20.01.23 um 14:40