Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Musiker des Jahres 2015 – In Erwartung der Preise

Foto: Christo Iliew

Es ist wieder soweit: gewählt werden die „Musiker des Jahres“. Der Jahrespreis soll am 23. April auf einem Galaabend in Nationalen Kulturpalast in Sofia vergeben werden. Wir wollen aber bereits jetzt schon darüber berichten, auch wenn die Preisträger noch nicht feststehen.

Der Bulgarische Nationale Rundfunk und die Redakteure der Musiksendung „Allegro vivace“ werden den Preis „Musiker des Jahres“ nun zum 25. Mal verleihen. Als Jury fungieren, getreu der Traditionen, die Hörer der Klassiksendung. Außer den Großen Preis, bestehend aus einer Bronzestatuette des Bildhauers Christo Iliew, wird der Preis „Musiker des Jahres“ auch in einer Reihe verschiedener Kategorien zuerkannt.Näheres teilte uns Irena Gadelewa mit; sie moderiert die Sendung „Allegro vivace“ und gehört fast von Anfang an zu den Initiatoren der Umfrage. Wie sieht es dieses Jahr aus, wollten wir von ihr wissen.

Das Wichtigste in diesem Jahr ist, dass wir unsere Umfrage zum „Musiker des Jahres“ bereits zum 25. Mal – also ein Viertel Jahrhundert, durchführen“, betont die Musikjournalistin. „Auch diesmal wurden etliche Sänger und Musiker für den Preis vorgeschlagen. Häufig wirft man uns vor, dass nicht die verdientesten und angesehensten Musiker einen Preis erhalten – doch uns ist es wichtig, dass die Wahl in den Händen der Zuhörer liegt, die damit ihre Dankbarkeit und ihre Achtung gegenüber den bulgarischen Musiker zum Ausdruck bringen. Es gibt keinen Musiker, der sich nicht über den Preis gefreut, oder gar abgelehnt hat, denn es ist schließlich eine Auszeichnung des Publikums, dem sie ihre Kunst darbringen."

Снимка"In diesem Jahr gab es aber auch eine Reihe von Überraschungen“, setzt Irena Gadelewa fort. „Erstens haben äußerst viele Hörer ihre Stimme abgegeben – insgesamt rund 6.500 an der Zahl. Zweitens haben viele Hörer nicht wie üblich den Solisten den Vorzug gegeben, sondern für Chöre, Orchester und Ensembles gestimmt. Auch ist zu bemerken, dass einige Städte besonders aktiv geworden sind; es entbrannte ein wahrer Wettstreit zwischen den Städten und Regionen. Zudem haben sich viele Hörer aus dem Ausland und übers Internet gemeldet. Das unterstreicht die Popularität des Bulgarischen Nationalen Rundfunks.

Über die verschiedenen Kategorien, in denen der Jahrespreis verliehen wird, sagte uns Irena Gadelewa folgendes: 

Diesmal wird es erneut viele Preise geben“, erzählt sie. „Neben der Statuette „Musiker des Jahres“, die der absolute Spitzenreiter erhalten wird, werden Plaketten in acht verschiedenen Kategorien vergeben. Das sind „Für aktive schöpferische Tätigkeit“, „Ensemble des Jahres“, „Musikprojekt des Jahres“, „Jubiläum“, „Beste Premiere“ sowie „Gesamtschaffen“ und „Gesamtbeitrag für die bulgarische Kultur“. In den Jahren haben wir von „Allegro vivace“ stets den Nachwuchsinterpreten große Aufmerksamkeit geschenkt und sie mit dem speziellen Preis „Bester Nachwuchsmusiker des Jahres“ bedacht.Die Galaveranstaltung, auf der die Preisträger bekanntgegeben und prämiert werden, wird am Lazarustag stattfinden, der einen guten Auftakt für die orthodoxen Osterfeiertage gibt.“

Übersetzung: Wladimir Wladimirow

mehr aus dieser Rubrik…

YO-YO Band mit erstem Album

Zwei der aktivsten und zweifellos beliebtesten Jazzmusiker Bulgariens haben ein gemeinsames Projekt in Angriff genommen und sich zur „YO-YO Band“ vereint und gleich ihr erstes gleichnamiges Album vorgestellt. Hinter der Abkürzung „YO-YO“ stehen..

veröffentlicht am 02.02.23 um 12:52
Das Foto wurde mit freundlicher Genehmigung von den Musikern zur Verfügung gestellt

Nikola und Annie V erneut gemeinsam auf Sofioter Podium

Heute Abend (31.01.) werden zwei vielversprechende Künstler wieder gemeinsam in einem populären hauptstädtischen Klub auftreten, der jungen Musikern die Chance bietet, das Publikum zu erreichen. Das sind Anna-Mariya Vartovska (bekannt als Annie V) und..

veröffentlicht am 31.01.23 um 09:05
Foto: Facebook / Culture Hotspot Milcho Leviev

Filmmusik von Miltscho Lewiew erklingt in Plowdiw

1967 schuf Miltscho Lewiew die Musik für den Film „Otklonenie“ (Abweichung) nach dem Roman von Blaga Dimitrowa und untermalte auf sehr emotionale Weise die Geschichte der unmöglichen Liebe zweier Verliebter, die lange voneinander getrennt sind...

veröffentlicht am 29.01.23 um 12:45