Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Borissow wirbt vor deutschen Investoren für Bulgarien als Investitionsstandort

Ministerpräsident Borissow (links) und der Präsident der DBIHK Tim Kurth auf der Vollversammlung in Sofia.
Foto: DBIHK

Auf der Vollversammlung der Deutsch-bulgarischen Industrie- und Handelskammer (DBIHK) in Sofia hat der bulgarische Ministerpräsident Bojko Borissow die Vorteile des Landes als Investitionsstandort betont.

"Trotz der schwierigen Lage hat Bulgarien seine Vorteile: niedrige Steuern, ein Wirtschaftswachstum vom 3 Prozent, ein neues Justizgesetz u.a.", so der Regierungschef. Die EU-Gelder kommen nicht nur den bulgarischen Unternehmen zugute, sondern auch den deutschen Investitionsgesellschaften, die sich an den Ausschreibungen für öffentliche Aufträge beteiligen, betonte Borissow.

Er verwies darauf, dass der Mangel an Facharbeitern zwar bestehe, jedoch in einigen Jahren als Folge der bereits eingeläuteten Einführung der dualen Berufsbildung gelöst werde.

mehr aus dieser Rubrik…

Höchstrente steigt ab 1. Oktober auf 3.400 Lewa

Ab morgen, dem 1. Oktober, steigt der Rentenhöchstbetrag auf 3.400 Lewa.  Das ist die zweite Anhebung der Rentenobergrenze in diesem Jahr, nachdem sie ab Juli von 1.500 auf 2.000 Lewa angehoben wurde.  Auch die Neuberechnung der bis Ende letzten..

veröffentlicht am 30.09.22 um 15:27
 Ilham Aliyev und Rumen Radew

Bulgarien, Rumänien, Ungarn und die Slowakei schlagen vor, mehr aserbaidschanisches Gas nach Europa zu leiten

Bulgarien, Rumänien, Ungarn und die Slowakei bieten an, die zwischen der Europäischen Kommission und dem aserbaidschanischen Präsidenten im Juli dieses Jahres vereinbarten zusätzlichen Gasmengen aus Aserbaidschan nach Europa zu transportieren...

veröffentlicht am 30.09.22 um 15:12

Wählerstimmen werden zwischen 25 und 50 Euro gehandelt

Der Preis für eine Stimme bei der anstehenden Parlamentswahl am kommenden Sonntag liege zwischen 25 und 50 Euro, teilte das Innenministerium mit. Polizeiaktionen gegen den Stimmenkauf finden seit gestern im ganzen Land statt. Bisher seien über 250..

veröffentlicht am 30.09.22 um 14:02