Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Darina Takowa: „Ich bin dem Schicksal für alles Erlebte dankbar!“

Foto: Archiv

Darina Takowa gehört zu den wohl populärsten bulgarischen Opernsängerinnen. Die Sopranistin hatte 1991 ihr Debüt an der Sofioter Oper, das den Anfang einer steilen Karriere setzte. Preise auf international angesehenen Wettbewerben blieben nicht aus und schnell fühlte sich die Sängerin auf den größten Opernbühnen der Welt wie zu Hause. 2007 sorgte sie in der Mailänder Skala für Furore, als sie unter der Leitung von Riccardo Muti in Mozarts Zauberflöte die Partie der Königin der Nacht interpretierte. Es folgten weitere Erfolge u.a. auf dem Festival in Bergamo, Italien, wo sie die Rolle der Lucia di Lammermoor in der gleichnamigen Oper von Donizetti interpretierte. Mittlerweile hat sie mit fast allen bedeutenden Dirigenten zusammengearbeitet, wie Claudio Abbado, Zubin Mehta und Hugo De Ana.

Darina Takowa hat nach einer überaus aktiven Tätigkeit als Sängerin eine Stiftung auf ihren Namen gegründet, die junge und talentierte Operninterpreten unterstützt und nicht nur das.

Ich habe sehr viele interessante Ideen und Projekte und ständig erweitert sich der Tätigkeitsbereich meiner Stiftung – sie hat sich für mich in eine Art Mission verwandelt“, versichert die Sängerin. „Ich möchte eine neue Operngeneration schaffen, denn die Opernkunst ist sehr wichtig für Bulgarien. Die Oper ist eine elitäre Kunst; wir können also nicht mit der Unterstützung aller rechnen. Zudem ist sie in den letzten Jahren etwas ins Hintertreffen geraten. Ich will alles drauf und dran setzen, um der bulgarischen Opernkunst zu neuem Glanz zu verhelfen, natürlich auch international. Die Opernkunst ist für Liebhaber und für ein entsprechend gebildetes Publikum. Die Heranführung zu dieser Kunst muss bereits im Kindesalter geschehen. Das Publikum muss also von klein auf erzogen werden. Meine Generation der 60er und 70er Jahre des vergangenen Jahrhunderts genoss eine vertiefte Ausbildung in Gesang und Musikgeschichte. Das Schicksal ist schon merkwürdig… meine erste Begegnung mit der Oper war während meiner Schulzeit – unsere Klasse besuchte eine Aufführung der „Zauberflöte“; gerade in der Rolle der Königin der Nacht sollte ich später Karriere machen – das war 1988…

Foto: takovafoundation.com

Darina Takowa machte schnell Karriere und eroberte sich eine nach der anderen die bedeutendsten Opernbühnen in der Welt.

Das ging nicht auf einmal“, betont die Sängerin. „Wenn man zum ersten Mal auf einer Weltbühne steht, glaubt man, einen Herzschlag zu bekommen, denn sie sind wirklich enorm groß. Man muss also schrittweise nach oben klettern. „La Scala“ heißt übersetzt „Treppe“ und es kommt tatsächlich einem Treppensteigen gleich. Um zur „Metropolitan Opera“ zu gelangen, muss man einen langen Weg zurücklegen, der über etliche Opernhäuser führt, in denen man Erfahrungen sammelt. Nichts passiert zufällig! Wenn man dann eine große Bühne betritt, ist man zureichend vorbereitet. Es fällt einem also nicht in den Schoß. Als ich die Bühne der Metropolitan Opera betrat, sagte ich mir: „Du musst mit deiner Stimme und deinem Auftreten diesen großen Raum ausfüllen!“ Und ich tat es in Gounods „Faust“; das war 2006. Ich bin zufrieden mit meiner Karriere und bin den Schicksal für all das, was ich erlebt habe, dankbar.

Meine Karriere habe ich in den goldenen Jahren der Oper aufgebaut“, erzählte uns weiter Darina Takowa. „Im Jahre 2006 zog ich mich zurück. Das war das letzte Jahr dieser goldenen Zeit; danach stürzte die Oper in eine Krise. Selbst in Italien herrscht diesbezüglich völliger Zerfall: Theater werden geschlossen, Inszenierungen werden abgesetzt und viele Opernhäuser haben Probleme, die Künstler-Gagen zu zahlen. Auch wenn wir mit der Kunst leben, können wir allein von ihr nicht leben. Die finanzielle Seite ist auch sehr wichtig… Die Stiftung, die ich gegründet habe, trägt meinen Namen, damit den Menschen klar ist, worum es geht. Für kommendes Jahr plane ich sogar eine ganze Operninszenierung mit meiner Meisterklasse.

Übersetzung: Wladimir Wladimirow

mehr aus dieser Rubrik…

„Wenn ich singe“ erinnert uns daran, mit einem Lächeln durchs Leben zu gehen

„Wann singt ihr? Wenn es euch gut geht?“ Mit dieser Frage beginnt das Lied „Wenn ich singe“ von Kalin Veliov & Maria Avramidi. Das ist aber nicht ihr erster gemeinsamer Song. Zusammengebracht hat sie das Musikprojekt „AMAZONIA“ - die von..

veröffentlicht am 26.01.23 um 12:23

„Wie viel Musik gibt es im Äther, wie viele Nachrichten und Menschenleben…“

Der Bulgarische Nationale Rundfunk begeht seinen 88. Geburtstag. Das Video zum Lied „Unser Radio“ lädt die Hörer in das „Alte Haus“, wie das Hauptgebäude mit den Studios liebevoll genannt wird. Dieses Lied wurde 2014 im emblematischen Studio Nr. 1 –..

veröffentlicht am 25.01.23 um 06:05
Standbild aus dem Film „Petja meiner Petja“

Verse von Petja Dubarowa in Musik gehüllt

Oft passiert es, dass Filmmusik mit einem Mal ein Eigenleben führt. Auch im bulgarischen Kino gibt es eine Reihe solcher Beispiele, darunter auch unter den neuesten Streifen. Vor einem Jahr erschien der Film „Petja meiner Petja“ in den Kinos,..

veröffentlicht am 24.01.23 um 09:15