Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Jordan Boschilow: Bulgariens Investitionen in Verteidigung sind viel zu gering

БНР Новини
Foto: eu2018bg.bg

Im Gegensatz zu den zum Teil gravierenden Differenzen unter den EU-Mitgliedern zu zahlreichen Themen der gemeinsamen europäischen Politik, scheinen sie sich in der Verteidigung recht einer Meinung zu sein. Das war auch aus den Äußerungen der EU-Verteidigungsminister nach ihrem informellen Treffen in Sofia am vergangenen Wochenende herauszuhören. Die Gespräche gelten als Vorbereitung für das EU-Außen- und Verteidigungsministertreffen im Juni, wenn auch konkrete Entscheidungen über die gemeinsame europäische Sicherheitspolitik getroffen werden sollen. Welchen Beitrag kann Bulgarien leisten?

Die Teilnahme Bulgariens an der europäischen Verteidigungs- und Sicherheitspolitik darf nicht unterschätzt werden, behauptet der Sicherheitsexperte Jordan Boschilow im Interview für den Bulgarischen Nationalen Rundfunk. Zugleich räumt er allerdings auch Schwächen ein, wie etwa die viel zu geringen Investitionen auf diesem Gebiet. „Die Modernisierung der bulgarischen Armee stockt und die Verteidigungskapazitäten des Landes sinken kontinuierlich“, betont Boschilow. Sollte Bulgarien diesen Rückstand nicht aufholen, laufe es Gefahr, an gemeinsamen Operationen mit seinen Partnern nicht teilnehmen zu können, mahnt der Sicherheitsexperte. „Deshalb müssen die Bulgaren überzeugt werden, dass die Modernisierung der Streitkräfte eine Notwendigkeit und keine Geldverschwendung ist. Denn oft denkt man, dieses Geld sei im Gesundheitswesen oder in anderen sozialen Bereichen besser angelegt“, sagt Jordan Boschilow.

Aus dem kürzlich veröffentlichten Finanzrahmen der EU für die nächste siebenjährige Haushaltsperiode 2021-2017 wird ersichtlich, dass die EU keine eigene Armee anstrebt. „So gesehen gilt es, die nationalen Streitkräfte zu stärken und auszubauen“, kommentiert Boschilow und fügt hinzu, das treffe auch für Bulgarien zu. „Bulgarien darf bei seinen Partnern unter keinen Umständen den Eindruck entstehen lassen, dass es eine andere Position, als die gesamteuropäische vertritt. Die Signale, die wir an unsere europäischen und amerikanischen Partner senden, müssen sehr deutlich sein: Bulgarien ist EU- und NATO-Mitglied und nur diese zwei Organisationen, die gemeinsame Interessen und die gleichen Werte teilen, sind für Bulgarien relevant“, betonte abschließend Jordan Boschilow, Vorsitzender des Sofioter Sicherheitsforums.

mehr aus dieser Rubrik…

Parlamentsgebäude

Parlament billigt in zweiter Lesung das Gesetz über den Ausnahmezustand

In zweiter Lesung hat das Parlament das Gesetz über den Ausnahmezustand verabschiedet. Im Ausnahmezustand können Arbeitgeber das Personal nur in bezahlten Urlaub schicken und sind auch verpflichtet, sichere Arbeitsbedingungen zu gewährleisten...

veröffentlicht am 20.03.20 um 18:56

Die erneute Überprüfung der Privatisierungsgeschäfte zielt darauf ab, der bulgarischen Gesellschaft das Gefühl für Gerechtigkeit wiederzugeben

„ Die Privatisierung war zum Großteil ein krimineller Prozess “, erklärte im Interview für den BNR der Generalstaatsanwalt Iwan Geschew und fügte hinzu, dass dadurch viele bulgarische Bürger Vermögenswerte und Geld erhalten haben. Sie seien jetzt..

veröffentlicht am 04.03.20 um 19:53

Sofia zwischen Erfolg und Misserfolg bei den Bemühungen zur Regulierung des Flüchtlingsdrucks auf die EU

Dieser Tage legen die bulgarische Regierung und Premier Bojko Borissow persönlich eine beeindruckende Aktivität an den Tag, um bei der Beilegung der wieder neu eskalierenden Flüchtlingskrise zwischen der EU und der Türkei zu vermitteln. Der letzte..

veröffentlicht am 04.03.20 um 15:14