Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Prof. Widen Tabakoff und der Flug zu den Sternen

БНР Новини
Prof. Widen Tabakoff im Jahr 1964 und sein in Erfüllung gegangener Traum – Neil Armstrongs „Spaziergang“ auf dem Mond im Jahr 1969

„Das grenzenlose Universum des menschlichen Gehirns“ – unter dieser Überschrift ist im Saal des Staatsarchivs eine Ausstellung über das Leben und Werk des US-amerikanischen Wissenschaftlers bulgarischer Abstammung Prof. Widen Tabakoff (1919 – 2015) zu sehen.

Widen Tabakoff wurde im Dorf Stakewzi bei Belogradtschik im Nordwesten Bulgariens geboren. 1938 – 1942 studierte er technische Wissenschaften in Prag und später an der Polytechnischen Hochschule in Berlin, wo er 1946 sein Diplom erhielt. Er hat für kurze Zeit mit dem Raketeningenieur Werner von Braun zusammengearbeitet, dem Wegbereiter der Raketenwaffen und der Raumfahrt nach dem 2. Weltkrieg.

Von 1948 – 1956 lebte Widen Tabakoff in Argentinien, wo er maßgebend an der Produktion von Raketengetrieben beteiligt war. Von 1958 bis zu seinem Lebensende lebte und arbeitete er in den USA. Er war am Weltraumprogramm der NASA beteiligt, unterrichtete und leitete an der Universität in Cincinnati in Ohio Forschungsarbeiten.

Ich selbst war überrascht und beeindruckt als die Unterlagen über das Werk und Leben dieses bemerkenswerten Wissenschaftlers, der in Bulgarien bis vor kurzem bedauerlicherweise wenig bekannt war, eingetroffen sind“, gab bei der Eröffnung der Ausstellung Dr. Michail Gruew, Vorsitzender des Staatsarchivs zu. „Sein Weg von einem kleinen Dorf im Balkangebirge bis zu den modernsten Technologien, die den Fortschritt der Menschheit und ihren Weg zum Weltall ebneten, ist beispielgebend. Darüber lohnt es sich Bücher zu schreiben und Filme zu machen. Wir alle haben einen Grund, stolz zu sein“, sagte Dr. Gruew weiter.

Die Aufgabe von Prof. Widen Tabakow im Weltraumprogramm der NASA war es, die Schaffung von hochtechnologischen Legierungen zu beobachten, die hohen Temperaturen und Korrosion stand halten", erklärt der Chefexperte im Staatsarchiv Dimiter Popow. „Diese Legierungen sind ein Schlüsselelement bei der Produktion der Trägerraketen für die Raumschiffe „Apollo“ und dafür hat Tabakoff einen großen Verdienst.“

Dr. Michail Gruew und US-Botschafter Eric Rubin bei der Eröffnung der Ausstellung

Widen Tabakow unterstütze durch seine Arbeit die Entsendung des ersten Menschen auf den Mond - Neil Armstrong. Mit ihm unterrichtete Tabakoff später an der Universität in Cincinnati. Es ist schwer eine Geschichte zu finden, die die starke Verbindung zwischen Bulgarien und den USA besser illustrieren könnte“, betonte der US-Botschafter Eric Rubin bei der Eröffnung der Ausstellung und sagte weiter, dass Prof. Tabakoff die Arbeit mit den Studenten nicht weniger wichtig war. Während seiner langen Kariere habe er hunderte Studenten auf ihren Weg begleitet, von denen einige in der Raumfahrt Großes vollbracht haben. „Auf seinen Namen wurde ein Stipendium gestiftet und ich bin glücklich, dass der nächste Widen Tabakoff, egal wo er oder sie sich befinden, eines Tages studieren und die Zukunft Bulgariens aufbauen können“, unterstrich Botschafter Rubin.

Prof. Tabakow mit Kollegen und Studenten im in der Universität von Cincinnati von ihm eröffnete Labor für die Erforschung von Getrieben und der Dynamik der Gase, das seit 2009 seinen Namen trägt.

Obwohl die Arbeit von Prof. Tabakoff in der NASA geheim war, hat er mehr als 400 wissenschaftliche Beiträge veröffentlicht. Wie der Professor treffend vermerkt haben soll, sei die Pensionierung mit 65 eine Vergeudung von Wissen und Fähigkeiten. Deshalb hat er selbst bis zu seinem 90. Lebensjahr unterrichtet. 2017, zwei Jahre nach seinem Tod, ist seine letzte Publikation erschienen.

Prof. Widen Tabakoff hat entscheidend für die Entwicklung der Hochtechnologien und der Raumfahrt beigetragen. Das in der Universität von Cincinnati von ihm eröffnete Labor für die Erforschung von Getrieben und der Dynamik der Gase trägt seit 2009 seinen Namen. 2014 wurde Prof. Tabakow die Ehrendoktorwürde der NASA verliehen. Eine solche Ehre wurde nur wenigen in den USA eingebürgerten ausländischen Spezialisten zuteil.

Die Ausstellung über diesen großen Wissenschaftler wurde mit der Unterstützung der Stiftung „Vision for science and technology growth“ organisiert und kann bis zum 8. Oktober besichtigt werden.

Übersetzung: Georgetta Janewa

Fotos: NASA, Staatsarchiv und Weneta Pawlowa

mehr aus dieser Rubrik…

119 Jahre seit dem Aufstand am Elias- und Christi-Verklärungstag

Am Eliastag (nach altem Kalender am 2. August) begeht Bulgarien den Jahrestag des großen Aufstandes von 1903, der in die Geschichte als Aufstand am Elias- und Christi-Verklärungstag eingegangen ist. Am heutigen Tag vor 119 Jahren brach die..

veröffentlicht am 02.08.22 um 05:45

Einzigartiger archäologischer Fund aus der Zeit der alten Augusta Traiana in Stara Sagora entdeckt

Zum ersten Mal wird in Stara Zagora eine so groß angelegte Bestattungsanlage entdeckt, schwärmt der Direktor des Regionalhistorischen Museums der Stadt Petar Kaltchew. Er kommentierte für den BNR-Stara Sagora den archäologischen Fund aus der Zeit der..

veröffentlicht am 31.07.22 um 10:15

Der Heilige Pantaleon – der von den Feuertänzern im Dorf Brodilowo meistverehrte Heilige

Am 27. Juli ehrt die Bulgarische Orthodoxe Kirche die heiligen sieben Erstlehrer – die Heiligen Kyrill und Method und ihre Schüler – Kliment, Naum, Sawa, Gorasd und Angelarij. Obwohl es für jeden von ihnen einen eigenen Festtag gibt, werden sie alle..

veröffentlicht am 27.07.22 um 09:57