Bulgarisches Unternehmen investiert 13,2 Mio. Euro in Dewnja

Foto: simalex-invest.com

Das auf die Herstellung von stickstoffhaltigen Phosphor- und kombinierten Düngemitteln, Ammoniak, Salzen und Druckgasen spezialisierte Unternehmen Agropolychim erhielt vom Wirtschaftsminister Emil Karanikolov das Zertifikat der Investitionsklasse A.

Das Unternehmen ist seit seiner Gründung 1993 führend in der chemischen Industrie in Bulgarien. Die neue Investition von 13,2 Millionen Euro soll für die Erweiterung der vorhandenen Lagerstätte von flüssigem Ammoniak, das der wichtigste Rohstoff für die Herstellung von Düngemitteln ist, verwendet werden. Der Ausbau soll im Juli nächsten Jahres in der Industriezone von Dewnja nahe Warna starten.

mehr aus dieser Rubrik…

Mehr als ein Drittel der Bulgaren harren im Winter ohne Heizung aus und verschmutzen die Umwelt

Bulgarien ist ein Land im Südosten Europas, von dem angenommen wird, dass dort ein mildes Klima mit mehr sonnigen und warmen Tage herrscht und wo es selten nötig ist, Wohnungen und Bürogebäude zusätzlich zu beheizen. In Wahrheit aber liegt das..

veröffentlicht am 08.01.20 um 18:22
Am schlimmsten ist die Lage in Pernik, wo der Studena-Stausee, der die Stadt mit Wasser speist, nahezu leer ist.

Trinkwasser in Bulgarien – immer weniger und immer teurer

Die Probleme mit der Wasserversorgung in Bulgarien werden immer ernsthafter. Bei einer Bevölkerung von weniger als 7 Millionen sind 315.000 Personen vom Wasserregime betroffen. In 17 Gebieten, 40 Gemeinden und 160 Dörfern ist die Wasserversorgung..

veröffentlicht am 02.01.20 um 15:52

Jahresbeginn – Zeit der „Surwakari“ und anderer alter Bräuche

Neujahr ist ein wichtiges Fest im Kalender der Bulgaren, wenn der Neuanfang gefeiert wird. Heute ist es vermutlich nicht mehr so wichtig, welche Bedeutung dieses Fest hat. Für unsere Vorfahren war es aber ganz anders und davon zeugen die..

veröffentlicht am 31.12.19 um 09:15