Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Blickpunkt Balkan

Staatspräsident Nordmazedoniens ruft zu Einigkeit auf
Foto: BGNESIn seiner Begrüßungsansprache anlässlich des 8. September – Tag der Unabhängigkeit der Republik Nordmazedonien, appellierte Staatspräsident Stevo Pendarovski zur Wiederherstellung der Einigkeit, wie sie in der Zeit der Ausrufung der Unabhängigkeit geherrscht habe. „Im Jahre 1991 wählten wir den Weg der Unabhängigkeit, 2001 das multiethnische Zusammenleben und heute stehen wir vor den Toren der europäischen und euroatlantischen Institutionen. Wir benötigen eine Aussöhnung der Menschen, die ihrerseits einer effektiven Rechtsprechung und ehrbarer staatlicher Institutionen bedarf“, betonte der nordmazedonische Staatspräsident.

Athen schlägt neue Flüchtlingspolitik ein
Foto: ReutersDie Flüchtlingspolitik der jetzigen griechischen Regierung unterscheidet sich von der der vergangenen Staatsführung, äußerte auf einer Pressekonferenz in Thessaloniki der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis. Er hob hervor, dass „die Vereinbarung zwischen der EU und der Türkei angewandt und zu einer Rückführung der Migranten übergegangen werden muss“. Ferner betonte Mitsotakis, dass das Problem mit den Migranten ein europäisches und nicht ein bilaterales sei. Der türkische Präsident Recep Erdoğan müsse begreifen, dass er Griechenland und Europa nicht bedrohen könne, um mehr Mittel zur Lösung der Flüchtlingsfrage herauszuschlagen. Die Türkei habe von Europa laut der abgeschlossenen Vereinbarung 6 Milliarden Euro erhalten und müsse die aufgenommenen Engagements wahrnehmen, meinte der griechische Ministerpräsident.

Serbischer Außenminister droht mit Rücktritt, sollte Kosovo in INTERPOL aufgenommen werden
Foto: BGNESAuf der INTERPOL-Sitzung im Oktober dieses Jahres wird Kosovo wahrscheinlich nicht in diese internationale Organisation aufgenommen werden, informierte der serbische Außenminister Ivica Dačić. Falls dies dennoch geschehen sollte, wolle er von seinem Posten zurücktreten. Der Minister wies darauf hin, dass 15 Länder bereits die staatliche Anerkennung des Kosovo zurückgezogen haben; weitere sollen folgen. Kosovo hat 2008 seine Unabhängigkeit proklamiert und wird momentan von den meisten EU-Ländern und den USA anerkannt. Dačić prognostizierte, dass von den 116 Ländern, die Kosovo anerkannt haben, nicht mehr als 96 übrig bleiben werden.

Bulgarien liefert an Türkei Terrorismusverdächtigen aus
Foto: aa.com.trAm 7. September wurde der Türkei eine Person ausgeliefert, die unter Verdacht der Ausübung terroristischer Tätigkeiten steht. Der Mann war in Bulgarien festgenommen worden, nachdem er die Grenze zur Türkei illegal passiert hatte, schreibt die Tageszeitung „Hürriyet“. In der Türkei hatte der Mann Reiseverbot erhalten, weil er Propaganda in Verbindung mit der Arbeiterpartei Kurdistans PKK betrieben habe, die in der Türkei, den USA und der EU als terroristische Organisation eingestuft wird. Auch werden ihm verschiedene kriminelle Handlungen zugeschrieben. Die PKK wird für den Tod von nahezu 40.000 Menschen in der Türkei, einschließlich Frauen und Kinder, verantwortlich gemacht.

Gay Pride in Sarajewo appelliert gegen Hass

Foto: BGNESNahezu 2.000 Personen organisierten in Sarajewo eine Gay Pride, in der sie sich gegen den Hass in Bosnien richteten, der der LGBT (Gemeinschaft von Leben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen) entgegengebracht wird. Über 1.000 Polizisten, einschließlich Sondereinheiten zur Bekämpfung von Unruhen riegelten die Straßen im Zentrum der Stadt ab, in denen die Gay Pride veranstaltet wurde. Unter den Teilnehmern waren Botschafter einiger westeuropäischer Länder, darunter Großbritannien, Frankreich und Italien sowie der USA.

Redaktion: Stoimen Pawlow
Übersetzung: Wladimir Wladimirow

mehr aus dieser Rubrik…

Der neue Intendant des BNR Andon Baltakow mit neuen Ideen für Radio Bulgarien

„Es mag nur Wenigen bekannt, dass ich das erste Mal mit dem professionellen Radiojournalismus in der englischen Redaktion von Radio Bulgarien in Berührung kam“, sagte der neugewählte Intendant des Bulgarischen Nationalen Rundfunks Andon Baltakow..

veröffentlicht am 23.01.20 um 16:20

Bulgarien will in EU-Staaten lebende Bulgaren wieder ins Land holen

In den vergangenen 3 Jahrzehnten haben sehr viele ausgebildete und ehrgeizige Bulgaren ihre Heimat verlassen, um für sich und ihre Familien eine bessere Zukunft zu sichern. 27 708 Landsleute haben 2010 laut Angaben des nationalen Statistikamts..

veröffentlicht am 23.01.20 um 15:46

Im fernen Argentinien mit Gedanken an Bulgarien

Dutzende Tausend Bulgaren leben und arbeiten in Argentinien. Ihre genaue Zahl ist nicht bekannt. Schätzungen zufolge sollen es zwischen 50 000 und 150 000 sein. Die Mehrheit lebt schon lange in diesem lateinamerikanischen Land und versteht kaum..

veröffentlicht am 22.01.20 um 18:19