Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

PR-Experte Maxim Behar: Unsere große Verpflichtung ist, präzise zur Wahrheit zu sein

Das ist kein Fahrstuhl zum Erfolg. Du musst die Stufen erklimmen“. Diese Aufschrift fällt beim Betreten des Gebäudes, in dem das Unternehmen des bulgarischen PR-Experten Maxim Behar untergebracht ist, sofort auf.

Wann begann für Maxim Behar der Aufstieg zum Erfolg in der PR-Welt?

Behar selbst war viele Jahre als Journalist unterwegs. Nach der Wende 1989 wollte er etwas Neues anfangen und entschied in den 1990iger Jahren, eine eigene Werbeagentur zu gründen. Zu dieser Zeit war Bulgarien für die Werbung völliges Neuland.

Alle Menschen, die an den Erfolg glauben und ihn anstreben, haben etwas gemeinsam. Sie halten ihre Augen offen und sind bereit, die Chance zu ergreifen. Das trifft auch auf Behar zu. Als ihn eines Tages ein Vertreter eines US-Unternehmens, das in Bulgarien investieren wollte, fragte, ob er denn wisse, was PR ist, wollte er sich nicht die Blöße geben, dass er noch nie etwas von PR gehört hatte und ging sofort zum Kulturzentrum der US-Botschaft, um sich ein Buch über dieses Thema auszuleihen.

Nachdem er sich mit dem Thema vertraut gemacht hatte dachte er, es sei ein Geschäft, das es in Bulgarien nicht geben könne, erinnert sich Maxim Behar. Zumindest zu der damaligen Zeit nicht. „Heute scheinen wir auf einem anderen Planeten zu sein – Marktwirtschaft, intelligente Menschen, Investitionen, ausländische Unternehmen. Das alles ist vorhanden.

Nach 25 Jahren harter Arbeit und Erfahrung in der PR-Branche blickt Maxim Behar auf eine reiche Biografie zurück – Präsident der Welt-PR-Organisation, Vorstandsmitglied des Bulgarian Business Leaders Forum, Vorsitzender des Weltkommunikationsforums von Davos. Ihm und seiner Firma wurden Dutzende renommierter Preise verliehen.

Den Gedanken über den Erfolg fortsetzend, teilt Maxim Behar mit, dass das bulgarische PR-Geschäft als Ganzes sehr erfolgreich ist.

Doch es gibt keinen Fahrstuhl zum Erfolg. Man muss die Stufen der professionellen Entwicklung selbst hinaufgehen, sich den Respekt und das Ansehen verdienen. Das einzige, was man braucht, ist der Glanz in den Augen“, sagt Behar und meint damit den Wunsch sich zu entwickeln, ehrgeizig, begsietert und motiviert zu sein.

Behar zufolge haben sich mit den sozialen Medien, die Kommunikation und alles andere, einschließlich der PR, grundlegend verändert. Die seiner Ansicht nach bedeutendste Veränderung, die sich vollzieht, ist die „Veränderung der Eigentumsverhältnisse in den Medien".

Während früher die PR-Experten als Vermittler zwischen Wirtschaft, Medien und Öffentlichkeit die „Aufmerksamkeit“ der Journalisten benötigten, besitzen und verwalten sie nun Medien. Diese große Veränderung nennt Maxim Behar die „Revolution im PR-Geschäft“ und widmet ihr sein Buch The Global PR Revolution: How Thought Leaders Succeed in the Transformed World of PR.

Mit der Verlegerin Viktoria BisserovaErschienen ist es zuerst in den USA, wo es dort lange Zeit an der Spitze der Charts der Amazon-Bestseller stand. Maxim Behar ist stolz darauf, dass das Buch nach Amerika zuerst in Bulgarien und in bulgarischer Sprache veröffentlicht wurde.

Maxim Behar definiert die Prosperität des Unternehmens und seinen persönlichen Aufstieg mit Hilfe des "Gesetzes der Drei S" – speed (schnelle Entscheidungen), simplicity (klare Botschaften und Prioritäten), self confidence (Selbstbewusstsein).

Zuversicht schöpft er aus den Dingen, die er macht, seinem Team und seinen Visionen.

In den nächsten 10 Jahren wird sich das Geschäft vollständig im Bereich der sozialen Medien verlagern. Unsere Arbeit wird hauptsächlich mit der Erstellung von guten Texten und blitzartigen Reaktion zusammenhängen. Wir werden voraussichtlich immer mehr vom künstlichen Intellekt abhängen“, prognostiziert der Experte.

Maxim Behar gibt gern sein Wissen weiter. Parallel zu seinem Geschäft investiert er auch in der Bildung. Vor 15 Jahren gründete er ein PR-College und behauptet, dass er binnen 15 Monaten aus völligen Anfängern Professionalsten machen kann. Was er nicht kann, ist jedoch aus dem Faulen einen Fleißigen zu machen.

Übersetzung: Georgetta Janewa

Fotos: M3 Communications Group, Inc.

mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarische Regionen können sich nicht künstlich gleichmäßig entwickeln

In vier aufeinanderfolgenden Beiträgen hat Radio Bulgarien die Investitions- und Wirtschaftsprobleme und die Vorteile einzelner bulgarischer Planungsregionen beleuchtet. Die Analyse des Wirtschaftswissenschaftlers Adrian Nikolow* vom Institut für..

veröffentlicht am 01.04.20 um 16:29
Warteschlange vor dem Sozialversicherungsamt

COVID-19: Regierung schürt Maßnahmenpaket gegen Arbeitslosigkeit

Nach zwei Tagen schwieriger Verhandlungen zwischen der Regierung, den Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden hat die Regierung ein Maßnahmenpaket verabschiedet, um die Geschäftsverluste der Coronavirus-Krise auszugleichen und die massiven..

veröffentlicht am 31.03.20 um 14:01

Wirtschaft zugunsten der Menschen in Zeiten der Corona-Krise

Vor dem Hintergrund der sich ausbreitenden Corona-Pandemie, zeigen sich bulgarische Unternehmen täglich solidarisch und sozial verantwortlich, obwohl sie oft zu den am stärksten betroffenen gehören, einen Schlag nach dem anderen erleiden und oft..

veröffentlicht am 26.03.20 um 15:46