Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Popsängerin Sofia und ihr neues Album „Der Weg zu dir“

Foto: Privatarchiv

Sofia Georgieva, die von ihren Fans einfach nur Sofia genannt wird, eroberte sich vor etwas mehr als 15 Jahren einen Platz auf der Pop-Szene Bulgariens. Den Durchbruch schaffte sie mit dem Song „Blauer Talisman“, der sich in eine Art Visitenkarte der Sängerin verwandelt hat. 2004 gab sie ihr Debütalbum gleichen Namens heraus. Es folgten Singles, die Sofia nicht in ein Album zusammenfaste. Das geschah erst 2019, als sie mit ihrem zweiten Album unter dem Titel „Der Weg zu dir“ ein Comeback feierte. Es enthält 11 Titel, die alle auf Bulgarisch sind.

Der Weg zu dir“ heißt eine Single, die dem Album den Namen gegeben hat. Die Musik schrieb Momtschil Kolew, das Arrangement übernahm sein Sohn Kalojan, während der Text von meiner guten Freundin Lina Schischkowa stammt“, erzählte uns die Sängerin. „In das Album haben alle meine Songs Eingang gefunden, die ich seit meinem Debütalbum „Blauer Talisman“ produziert habe. Ein Freund von mir hat darauf bestanden, dass ich sie in ein Album zusammenfasse, denn ich meinerseits hatte keinen Drang danach. Ich bedaure es jetzt natürlich nicht, dass mein zweites Album nun Wirklichkeit geworden ist. Der erste Song darin heißt „Für dich“; den Text schrieb Alexander Petrow. Es folgen „Schwester des Windes“ – Musik und Arrangement von Iwan Iwanow, „Ich bin stark“ von Krassi Todorow; in „Geist und Flamme“ arbeite ich erneut mit Momtschil Kolew zusammen, während der Text von Jana Lasarowa stammt. Von Momtschil stammt auch das nächste Lied – „Langsam nehme ich Abschied“, Text erneut von Alexander Petrow. Das ist nicht weiter verwunderlich, denn er gehört zu meinen Lieblingstextdichtern. „Spiegelbild“ ist ein Duett, in dem ich zusammen mit dem populären Jazzsänger Wassil Petrov zu hören bin; die Musik komponierte Ogi Petrow; zusammen mit Lili Jontschewa ist das Arrangement entstanden. Sie hat mir sehr geholfen, als ich in London war, denn ich habe dieses Lied zuerst dort gesungen. Lili fand Musiker und ein Studio, in dem wir es aufnahmen. Nach meiner Rückkehr nach Bulgarien gab ein Freund von mir – Pantscho Malesanow, die Idee, es erneut aufzunehmen, diesmal mit Wassil Petrov. Auch ihm gefiel das Lied sehr und es wurde ein wirklich schönes Duett. Ein anderer für mich wichtiger Song in dem Album ist „Kristallstille“, denn ich habe für ihn etliche bedeutende Künstler gewinnen können, die ich immer bewundert habe. Neben Momtschil Kolew und Alexander Petrow sind es Boris Karadimtschew (Arrangement) und Bobby Waltschew (Klavier). Ich bin sehr glücklich, dass ich mit ihnen zusammenarbeite, weil ich viel von ihnen gelernt habe.

Sofia hat eine 5jährige englische Schaffensperiode hinter sich, in der sie die Gelegenheit hatte, die Pop-Musik der Briten aus nächster Nähe kennenzulernen. Die Sängerin hält jedoch weiterhin an ihrem Stil fest: „In „Der Weg zu dir“ ist ein Einfluss der New-Wave-Bewegung zu spüren. Aus diesem Grund atmet der Song den Geist der 90er Jahre, ist aber in der Aufmachung moderner“, fügt die Sängerin Sofia Georgieva hinzu.

Übersetzung und Redaktion: Wladimir Wladimirow

mehr aus dieser Rubrik…

BTR mit neuem Musikvideo und Europatournee

BTR, eine der beliebtesten bulgarischen Rockgruppen, startet im März eine Europatournee durch Wien, München, Karlsruhe, Mainz, Brüssel, Amsterdam, London und Dublin. Vor einigen Tagen hat die Band ein neues Musikvideo zur Ballade „Komm“ aus..

veröffentlicht am 23.02.20 um 11:35

Balkanklänge und Swing in der „Strange Suite“ von Ateshkhan Yuseinov

Ateshkhan Yuseinov hat seine musikalische Ausbildung in der Nationalen Schule der Künste „Panajot Pipkow“ in Plewen erhalten. Der Gitarre überaus ergeben, wurde er als Mitglied der Fusion Formation „Zone C“ bekannt. Gemeinsam mit Peter..

veröffentlicht am 22.02.20 um 10:35

Jazz Academy im BNR

Am 20. Februar beginnt um 19.00 Uhr im Studio 1 des Bulgarischen Nationalen Rundfunks ein weiteres Konzert aus der Reihe „Big Band Jazz Academy“. Diese Reihe ist eines der neuesten Projekte der Big Band des Bulgarischen Nationalen Rundfunks,..

veröffentlicht am 20.02.20 um 16:57