Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Neonazis in Dortmund an Teilnahme am Lukow-Marsch gehindert

| aktualisiert am 21.02.20 um 18:53
Foto: BGNES

9 Neonazis wurden von der deutschen Bundespolizei in Dortmund von einem Flug nach Bulgarien abgehalten. Sie wollten am verbotenen Fackelzug zu Ehren von General Hristo Lukow in Sofia, dem so genannten Lukow-Marsch teilnehmen. Lukow war Vorsitzender des als faschistisch geltenden Bundes der Bulgarischen Nationalen Legionen. 
Die Dortmunder Gruppe steht in Kontakt mit dem rechtsextremen "NS Kampfklub Bulgarien“. Die Verbindung wird vom bekannten deutschen Neonazi Christoph Drewer aufrechterhalten, der 2019 wegen Hassreden und Aufruf zur Gewalt gegen andere Ethnien und Religionen verurteilt wurde.

mehr aus dieser Rubrik…

COVID-19 in Bulgarien: Tag 23

Masken sind in der Öffentlichkeit obligatorisch Alle Bulgaren müssen an öffentlichen Orten eine Atemschutzmaske tragen, egal ob drinnen oder draußen. Das hat Gesundheitsminister Kiril Ananiew angeordnet. Die Kontrolle über die Einhaltung der..

veröffentlicht am 30.03.20 um 20:24
Bansko

Quarantäne-Blockade in Bansko wird am 31. März aufgehoben

Ab 19.00 Uhr am 31. März werden die 14-tägige Quarantäne in Bansko und das Ein- und Ausreiseverbot in der Stadt aufgehoben. Es bleiben aber die landesweiten Anti-Epidemie-Maßnahmen in Kraft. Der beliebte Ski- und Urlaubsort wurde am 18. März unter..

veröffentlicht am 30.03.20 um 20:19
Petar Andronow

Covid-19 wird Beitritt Bulgariens zum WKM II verzögern

Bulgarische Banken sind bereit, Kreditzahlungsraten aufzuschieben, sagte der Vorsitzende der Vereinigung der Handelsbanken Petar Andronow. Dies werde voraussichtlich nach dem 1. April geschehen, wenn die Verfristungsregeln geklärt seien. Die Banken..

veröffentlicht am 30.03.20 um 19:50