Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Lukow-Marsch hält Polizei in Alarmbereitschaft

Foto: Georgi Dimitrow

Das Innenministerium verfolge die Lage im Zusammenhang mit dem für Samstag vorbereiteten Lukow-Marsch, erklärte Innenminister Mladen Marinow.
Die Sofioter Oberbürgermeisterin Jordanka Fandakowa habe ein Verbot für den Marsch erteilt und erwartet, dass Polizei und Dienste die öffentliche Ordnung sicherstellen. 
Das Innenministerium sei fest davon überzeugt, dass sie das Verbot der Bürgermeisterin durchsetzen werde. „Wir sind mit Partnern im Ausland in Kontakt, die ihre Kontrollen durchführen“, erklärte Minister Marinow aus Anlass der Erwartung der Organisatoren von der Bulgarischen Nationalen Union (BNS), von ausländischen Extremisten unterstützt zu werden. 
Gegen die Organisatoren des Marsches werde ermittelt. Die Staatsanwaltschaft habe das Gericht aufgefordert, die DNS aufzulösen. 

mehr aus dieser Rubrik…

COVID-19 in Bulgarien: Tag 28

Krisenstab rät von Kirchenbesuchen zu Ostern ab In den vergangenen 24 Stunden sind in Bulgarien drei weitere Patienten an COVID-19 gestorben. Alle drei litten an schweren chronischen Erkrankungen und wurden in Krankenhäusern der Hauptstadt behandelt...

veröffentlicht am 04.04.20 um 18:08

Insgesamt 17 Menschen an COVID-19 in Bulgarien gestorben

In den vergangenen 24 Stunden sind in Bulgarien drei weitere Patienten an COVID-19 gestorben. Alle drei litten an schweren chronischen Erkrankungen und wurden in Krankenhäusern der Hauptstadt behandelt. Damit ist die Gesamtzahl der COVID-19-Opfer in..

veröffentlicht am 04.04.20 um 17:29

Baubranche funktioniert trotz COVID-19

Der Notstand in Bulgarien wirkt sich negativ auf die gesamte Wirtschaft aus; momentan haben aber die meisten Bauunternehmen des Landes ihren Arbeitsrhythmus beibehalten können. Das teilte die Vereinigung unabhängiger Gewerkschaften des Baugewerbes mit...

veröffentlicht am 04.04.20 um 16:51