Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Staatspräsident auf UNO-Forum über die Entwicklung unter Corona-Bedingungen

Rumen Radew (l.)
Foto: BTA

„Die wichtigsten Schlussfolgerungen aus der momentanen Krise sind, dass die Einschränkungsmaßnahmen keine grundlegenden Menschenrechte verletzen dürfen, die Sozialmaßnahmen rechtzeitig den Bedürftigen zugute kommen sollten, während die Finanzinstrumente auf jene ausgerichtet werden müssen, die die führende Kraft innerhalb einer schnellen Wiederherstellung sein werden.“ Das sagte der bulgarische Staatspräsident Rumen Radew in seiner Rede auf dem UNO-Gipfel über die Finanzierung der Entwicklung in der Covid-19-Epoche und danach. Das Forum fand mit Hilfe einer Videokonferenzschaltung statt. „Die Pandemie hat gezeigt, dass die Investitionen in die Gesundheitsfürsorge entscheidend sind und das Gesundheitssystem stabiler machen und auf kritische Situationen vorbereiten sollen“, betonte Radew.

mehr aus dieser Rubrik…

Den vierten Abend Antiregierungsproteste in Sofia

Für heute Abend wurde in Sofia ein Protest unter dem Motto „Schützen wir die Demokratie“ angekündigt. Den vierten Tag in Folge wird die Demonstration über Facebook organisiert. Die gestrigen Protestaktionen in Sofia und anderen Großstädten des Landes,..

veröffentlicht am 12.07.20 um 16:24
Universität „Hll. Kyrill und Method“ in Weliko Tarnowo

Traditionelles Sommerseminar für Bulgaristen beginnt in Weliko Tarnowo

Rund 30 Vertreter aus 9 Ländern Europas und Asiens werden sich am Internationalen Sommerseminar für bulgarische Sprache, Literatur und Kultur in der Universität „Hll. Kyrill und Method“ in Weliko Tarnowo beteiligen. In diesem Jahr wird das..

veröffentlicht am 12.07.20 um 14:19
Daniela Daritkowa

GERB rät: Präsident soll seinen Posten aufgeben und eigne Partei gründen

„Falls Rumen Radew ein politisches Projekt verwirklichen will, muss er den Präsidentenposten verlassen und eine eigene Partei gründen. Dann können wir uns auf einem Feld treffen, auf dem wir über Politik sprechen können“, sagte dem BNR gegenüber Daniela..

veröffentlicht am 12.07.20 um 12:41