Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Covid-19 in Bulgarien: Tag 158

Foto: Pixabay

Stanimir Hasardzhiew: Gesundheitssystem Bulgariens nicht auf Herausforderung Covid-19 vorbereitet

Die Gefahr von Covid-19 für chronisch kranke Patienten sei sehr hoch, unterstrich in einem Interview für den BNR Dr. Stanimir Hasardzhiew, Vorsitzender der Nationalen Patientenorganisation. Besorgniserregend sei ihm zufolge die Nichteinhaltung der von der WHO und der Europäischen Kommission empfohlenen Distanz und anderen Epidemie-Maßnahmen.  Das bulgarische Gesundheitssystem sei nicht auf die Herausforderungen Covid-19 vorbereitet. 
Der Kardiologe Prof. Mladen Grigorow sagte seinerseits, dass die Covid-19-Pandemie eine Psychopandemie ausgelöst habe. In einem Interview für den BNR stellte er fest, dass nichts über das Coronavirus klar sei, weder woher es kam, wie es zu uns gelangte und sich ausgebreitet habe, noch wie die Behandlung verlaufen sollte. Prof. Grigorow äußerte seine Hoffnung, dass der russische Impfstoff wirksam sein würde.

210 neue Covid-19-Fälle, 5.097 sind aktiv

210 sind die neuen Fälle von Coronavirus in Bulgarien, die in den letzten 24 nach 5.388 durchgeführten PCR-Tests registriert wurden. Das entspricht 3,9 Prozent der getesteten Personen, geht aus den Daten auf der Webseite des Einheitlichen Informationsportals hervor.
Am zahlreichsten sind die Neuinfizierten in Sofia (59), gefolgt von den Bezirken Plowdiw (31), Blagoewgrad (24), Dobritsch (17) und Warna (14).
In Krankenhäusern werden 861 Patienten mit Coronavirus behandelt, 64 von ihnen sind auf Intensivstationen. Den zweiten Tag in Folge sind 12 Menschen im Land nachweislich am Covid-19 verstorben. 174 Menschen wurden geheilt. 5. 097 sind derzeit die aktiven Corona-Fälle in Bulgarien.

Besuch von öffentlichen Veranstaltungen in Plowdiw nur mit Schutzmaske

Aufgrund der sich verschärfenden epidemiologischen Lage in der Region Plowdiw ist das Tragen von Schutzmasken bei Fußballspielen, Konzerten und anderen Massenveranstaltungen obligatorisch, entschied der regionale Krisenstab in Plowdiw. Die Gemeindevorsteherin Dani Kanasirewa forderte die Bürgermeister auf, die Kontrollen bei Massenveranstaltungen zu unterstützen. Ab Montag kommender Woche werden zwei weitere Krankenhäuser in der Stadt insgesamt 40 Betten für Patienten mit Coronavirus bereitstellen, teilte BNR-Plovdiv mit.

Fragen zum Coronavirus beziehen sich meist auf die Quarantäne

Täglich gehen zwischen 350 und 400 Anrufe bei der nationalen Covid-19-Hotline +359 2 807 87 57 ein. Sie wurde im Februar vom Gesundheitsministerium eingerichtet. Die häufigsten Fragen betreffen aus welchen Ländern ankommende Reisende unter Quarantäne gestellt werden, Bürger welcher Länder frei einreisen können und ob die Quarantäne bei einem negativen PCR-Test aufgehoben werden kann. Fragen im Zusammenhang mit Coronavirus-Symptomen seien seltener. Es komme auch vor, dass in Panik geratene Bürger anrufen, um Beruhigung zu finden. Seit Einrichtung der Hotline klingelt das Telefon ununterbrochen. In letzter Zeit habe sich die Lage aber etwas beruhigt, berichtet die BNR-Reporterin Poli Natschewa.
Charterflüge nach Warna und Burgas drastisch gesunken
In der laufenden Sommersaison seien die Charterflüge nach Warna und Burgas nach Angaben beider Flughäfen um 80% beziehungsweise 83% gesunken. Der Exekutivdirektor der bulgarischen Fluggesellschaft "Bulgaria Air", Hristo Todorov, der vom staatlichen Fernsehen BNT zitiert wurde, versicherte, dass die Besatzungen alle notwendigen Maßnahmen zur Desinfektion und Distanz während der Flüge treffen. Todorow wies darauf hin, dass die bulgarischen Flugzeuge über Hepa-Filter verfügen, die die Luft in den Kabinen reinigen. Während der Flüge tragen alle Passagiere Masken. Die WCs seien mit den nötigen Desinfektionsmitteln ausgestattet.

Touristenboom in Sosopol und Losenez am Schwarzen Meer

Vor dem Hintergrund sinkender Touristenzahlen im gesamten Land aufgrund der Covid-19-Pandemie ist in dieser Touristensaison die Zahl der Übernachtungen in Sosopol, im Campingplatz „Gradina“ und in Losenez im Vergleich zum Vorjahr angestiegen, berichtet die Tageszeitung „Trud“. Am Wochenende könne man dort sogar schwer freie Plätze finden. Die meisten Touristen sind Bulgaren, die traditionell lieber ihren Urlaub in Griechenland, Italien, Frankreich oder Spanien verbringen. Wegen der erschwerten Reisen infolge der Pandemie haben sie sich derzeit aber für die bulgarische Schwarzmeerküste entschieden.

Bulgarien fordert Publikum in Stadien, UEFA strikt dagegen

Die Fortsetzung der UEFA Champions League und der Europa League findet bis einschließlich der Playoffs ohne Zuschauer statt. Das wurde vom Hauptquartier der UEFA angekündigt. Somit werden alle Spiele der bulgarischen Mannschaften unter der Schirmherrschaft der UEFA ohne Fans ausgetragen, ungeachtet der Regelung in Bulgarien, die eine maximale Auslastung der Stadien bis zu 50 Prozent ihrer Kapazität vorsieht, berichtet die Internetseite Sportal.

Weitere wichtige Informationen zu Covid-19 in bulgarischer Sprache und in 9 Fremdsprachen finden auf der Internetseite von Radio Bulgarien in unserer Spezialrubrik COVID-19.

Redaktion: Diana Zankowa
Übersetzung: Georgetta Janewa

mehr aus dieser Rubrik…

Bulgaren finanziell am stärksten von Covid-Pandemie betroffen

Das Einkommen von 53% der Bulgaren ist infolge der Covid-Pandemie und der damit zusammenhängenden wirtschaftlichen Folgen am meisten betroffen. Das ergab eine Studie von Kantar, die vom Europäischen Parlament in Auftrag gegeben wurde. Weitere 26% der..

veröffentlicht am 20.10.20 um 18:04

Vizepräsidentin fordert nationalen Pandemie-Aktionsplan

Während ihres Besuchs in Russe appellierte die Vizepräsidentin Iljana Jotowa an Regierung und Parlament, einen nationalen Aktionsplan für die COVID-19-Pandemie auszuarbeiten, berichtete BTA. Der Plan sollte Maßnahmen zu sanitären und..

veröffentlicht am 20.10.20 um 16:36

Ranking für Masterstudenten veröffentlicht

Das Bildungsministerium hat die erste Liste mit der Platzierung für ein Master-Studium für im Ausland lebende bulgarische Studenten sowie für Bürger Nordmazedoniens bekannt gegeben, die an bulgarischen Hochschulen studiert haben. Innerhalb von 3..

veröffentlicht am 20.10.20 um 16:05