Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Politologe analysiert Verhalten von Premier Bojko Borissow

Foto: BGNES

Der Premierminister würde Nachrichten aus seinem Jeep senden und Nachrichten über die sozialen Medien verbreiten, um nicht mit den Demonstranten in einem direkten Kontakt zu treten, kommentierte der Politologe Wassil Garnisow die Strategie von Borissow im letzten Monat im bTV. Er ist der Ansicht, dass in Bulgarien permanent die Institutionen herabgewürdigt werden. Als Beispiel führte Garnisow die Abwesenheit des Premiers bei allen von den Sozialisten geforderten Misstrauensanträgen und Debatten an. Der Premier wolle damit die Botschaft übermittelt, dass das Parlament nur eine zweitrangige Bedeutung habe. 
Der Premierminister wolle in der gegenwärtigen Situation eine Position der Stärke demonstrieren, kommentierte Garnisow weiter.  Er verteile unter den Bedingungen der Pandemie nach eigenem Ermessen große staatliche Mittel, die von den bulgarischen Steuerzahlern eingebracht wurden. Das transparente Verfahren für die Zuweisung dieser Ressourcen sollte aber durch eine Aktualisierung des Haushaltsplans, Transparenz und ein gemeinsames Rettungspaket aller Parlamentsparteien erfolgen, kommentierte der Politologe.

mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarien entsendet Feuerwehrmänner nach Nordmazedonien

Der amtierende Premierminister Stefan Janew hat angeordnet, der Republik Nordmazedonien Unterstützung zu schicken, um die Brände auf dem Territorium des Nachbarlandes zu bekämpfen. Bulgarien wird Nordmazedonien im Rahmen des Beistandsmechanismus..

veröffentlicht am 04.08.21 um 13:50
Стефан Янев

Premierminister fordert Transparenz bei Verhandlungen über die neue Regierung

Unmittelbar vor der Zusammenstellung der künftigen regulären Regierung sei erkennbar, dass die politischen Prozesse nicht nach der üblichen demokratischen Logik ablaufen, erklärte der amtierende Ministerpräsident Stefan Janew und äußerte die Ansicht, dass..

veröffentlicht am 04.08.21 um 12:05

Bulgarien und Nordmazedonien brauchen keine Vermittler

Die Intensivierung des Dialogs mit der Republik Nordmazedonien sei seit dem ersten Tag der geschäftsführenden Regierung eine Priorität, sagte der amtierende Außenminister Swetlan Stoew in einem Interview für „24 Tschassa“. Unser Ziel ist es..

veröffentlicht am 04.08.21 um 10:14