Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Die emblematischsten Funde vom antiken Deultum bei Burgas werden in einer Fotoausstellung zum Leben erweckt

Foto: Gemeinde Burgas

Vier Fotografen aus Burgas haben in 24 beeindruckenden Aufnahmen die Eleganz der wertvollen Artefakte eingefangen und präsentieren sie in einer gemeinsamen Ausstellung mit dem Titel „Deultum Inspiration“.

Unter den kunstvoll fotografierten archäologischen Funden sind ein Bleispiegel aus dem 2.-3. Jahrhundert, Bronzefiguren aus der gleichen Zeit, ein Ring und eine Glasflasche aus dem 2. Jahrhundert, ein 1.500 Jahre alter Brotstempel und andere.

Die Ausstellung auf der Allee des Kulturzentrums „Seekasino“ wurde in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Burgas realisiert und kann bis Ende August besichtigt werden. Sie zeigt einige der bedeutendsten archäologischen Funde in der antiken und mittelalterlichen Stadt Deultum, die sich einst an der Stelle des heutigen Dorfes Debelt befand. Es handelt sich hierbei um die einzige Kolonie freier römischer Bürger auf dem Territorium Bulgariens. Nicht von ungefähr wurde Deultum im Jahr 2011 durch eine landesweite Abstimmung zu einem der Wunder Bulgariens erklärt.



mehr aus dieser Rubrik…

BBC: Die bulgarische Schauspielerin Maria Bakalova ist die Entdeckung im Film "Borat 2"

Die Geheimwaffe des Films "Borat 2" liegt im satirischen Humor der bulgarischen Schauspielerin Maria Bakalova , schätzt BBC ein. "Bakalova ist eine echte Entdeckung. Die meisten Momente in dem Film, die mich zum Lachen brachten, waren diejenigen, in..

veröffentlicht am 24.10.20 um 12:35

Keine Ansteckungsgefahr im Satire-Theater in Sofia

Das hauptstädtische Satire-Theater nennt 10 Gründe, die es während der Corona-Seuche zu einem der ungefährlichsten öffentlichen Orte macht. So wird u.a. hervorgehoben, dass für die Besucher ausreichend Platz ist, um den vorgeschriebenen sozialen..

veröffentlicht am 19.10.20 um 13:54

Drei Nationalitäten mit gemeinsamer Ausstellung über weibliche Helden

Das Tschechische Zentrum in Sofia präsentiert drei Projekte - aus der Tschechischen Republik, der Slowakei und Bulgarien, die sich auf weibliche Charaktere beziehen - geliebt und kontrovers, verehrt und gehasst, aber ihre Spuren in der Geschichte..

veröffentlicht am 17.10.20 um 09:10