Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Covid-19 in Bulgarien: Tag 193

Foto: BGNES


Experten erwarten neuen Höhepunkt von Corona-Epidemie

„Es wird eine zweite Welle von Covid-19 geben, vor allem mit Beginn der Herbst-Winter-Saison, wenn auch andere Virusinfektionen der Atemwege auftreten werden“. Das erklärte Akademiemitglied Bogdan Petrunow gegenüber dem Bulgarischen Nationalen Fernsehen (BNT). Ihm zufolge sei der neue Höhepunkt unvermeidlich. Der Immunologe sagte auch, dass in unserem Land die Maßnahmen gegen die Ausbreitung der Infektion zu den mildesten in Europa gehören. „Es besteht kein Zweifel, dass der BCG-Impfstoff in einer solchen Situation hilft. Eine Studie in den Niederlanden hat das nachgewiesen“, fügte er hinzu. Laut dem Experten können uns Masken und Helme nicht vor dem Virus schützen. Es sei aber wichtig, sie zu tragen, um die Viruslast zu reduzieren. Petrunow meinte auch, das Schuljahr werde dank der ergriffenen Maßnahmen vermutlich normal verlaufen. Er schloss jedoch die Möglichkeit nicht aus, dass es zur Schließung einzelner Klassen kommen könnte.

8 Schullehrer in Sofia mit Covid-19

Am zweiten Tag des neuen Schuljahres wurden 8 Lehrer der Hauptstädtischen 55. Schule „Petko Karawelow“ positiv auf Covid-19 getestet. Das hat die Sofioter Stadtgemeinde dem BNT mitgeteilt. Die Lehrer sind in Quarantäne, die Kontaktpersonen werden getestet. 

Bulgarin unter den Teilnehmern der klinischen Studien für Covid-19-Impfstoff

Die Bulgarin Maria Spirowa lebt in Oxford, ist Redakteurin in einer juristischen Zeitschrift in London und eine der beliebtesten Kommentatorinnen des Brexits. Sie gehört zu den 18.000 Freiwilligen, denen im Rahmen des klinischen Versuchsplans für Covid-19 Impfstoffe injiziert wurden. "Die Studien wurden abgebrochen, nachdem sich bei zwei Teilnehmern alarmierende Symptome gezeigt hatten", sagte Spirowa für den BNR und präzisierte, dass sie sich freiwillig gemeldet hat, nachdem sie gesehen hat, wie nach der Ankündigung der Pandemie die ganze Welt inne hielt. „Den Lock down in London zu sehen, war ein Kulturschock, eine schockierende Erfahrung,  zu sehen, dass die Menschen in Angst leben“, erzählte die Bulgarin. 

155 neue Covid-19-Fälle 

155 Neuinfizierte wurden nach 4.312 PCR-Tests diagnostiziert. Das macht laut den Daten des Einheitlichen Informationsportals 3,6 Prozent aller Untersuchten aus. In den letzten 24 Stunden sind 7 Patienten an den Folgen von Covid-19 gestorben, 127 konnten geheilt werden. 734 Patienten befinden sich in Krankenhäusern, 46 von ihnen auf der Intensivstation. Die meisten neuen Corona-Fälle wurden in Sofia registriert (27), gefolgt von Blagoewgrad (26), Plowdiw (19), Warna, Stara Sagora und Jambol mit jeweils 10 Infizierten. Die aktiven Fälle sind 4.423. Seit Ausbruch der Epidemie haben sich in Bulgarien nachweislich 18.216 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Insgesamt 736 Menschen sind daran gestorben

Schüler aus Russe setzen Unterricht online fort nachdem ein Mitschüler positiv auf Covid-19 getestet wurde

26 Schüler der 11. Klasse des Mathematikgymnasiums „Baba Tonka“ aus Russe sind bereits am ersten Schultag zum Online-Unterricht gewechselt, informierte die BNR-Korrespondentin in Russe Assja Pentschewa. 
Nach der Feier zum ersten Schultag fühlte sich einer der Schüler unwohl und ließ einen PCR-Test machen, der sich als positiv herausstellte. Sofort wurde Unterricht aus der Distanz angeordnet. 

Drei Pädagogen aus Sliwen mit positiven PCR-Tests nach Schulferien

Drei der acht am 15. September in Sliwen positiv auf Covid-19 getesteten Personen sind im Bildungsbereich tätig. Sie haben sich außerhalb ihrer Arbeitsplätze infiziert, teilte der örtliche Krisenstab zum Coronavirus mit. Eine Kindergärtnerin und 12 ihrer Schützlinge wurden in die Quarantäne geschickt.

Über 2 Mio. Rentner erhalten 26 Euro Zuschuss zu ihren Renten

Mehr als 2 Mio. Rentner erhalten wegen der Covid-19-Pandemie 26 Euro zusätzlich zu ihren Renten für Oktober, unabhängig von ihrer Höhe. Die Zuschüsse sind Teil der Regierungsmaßnahmen, um die Folgen der Pandemie zu bekämpfen. 

Vorsicht bei Reisen in Griechenland: Geldstrafen von 150 Euro für Personen ohne Schutzmasken

Ab 16. September wurden in der griechischen Region Attika aufgrund der verschärften epidemiologischen Situation für 14 Tage strenge Epidemie-Maßnahmen eingeführt. Auch im Freien ist das Tragen von Schutzmasken obligatorisch. Die Polizei prüft massiv und bestraft mit 150 Euro jeden, der gegen die Regel verstößt, berichtete die BNR-Korrespondentin Katja Peewa. Maskenpflicht gilt an allen Orten, an denen sich Menschen versammeln - Plätze, Parks, Warteschlangen vor Geschäften und Banken. Alle Mitarbeiter in öffentlichen und privaten Unternehmen sind verpflichtet, den ganzen Arbeitstag über Masken zu tragen. Menschen über 65 Jahren wird dringend angeraten, überall Masken tragen, unterstreichen griechische Ärzte.

Weitere wichtige Informationen zu Covid-19 in bulgarischer Sprache und in 9 Fremdsprachen finden auf der Internetseite von Radio Bulgarien in unserer Spezialrubrik COVID-19.

Redaktion: Gergana Mantschewa
Übersetzung: Georgetta Janewa, Rossiza Radulowa


mehr aus dieser Rubrik…

Gaststättenbetreiber erwägen Proteste

Die Branchenorganisationen der Betreiber gastronomischer Einrichtungen erwägen Protestaktionen wegen der Anordnung zur Schließung von Nachtklubs und Diskotheken. Branchenvertreter verweisen darauf, dass in Folge dieser Maßnahme 120.000 Angestellte..

veröffentlicht am 26.10.20 um 12:27

Übergang zu Fernunterricht an den Schulen geregelt

Die Schulen können zu Fernunterricht übergehen, sobald sie dazu eine Genehmigung vom Bildungsminister erhalten haben; der Vorschlag hierfür muss von den Schuldirektoren kommen, ordnete das Bildungsministerium an, informierte die bulgarische..

veröffentlicht am 26.10.20 um 12:03

Keine Strafen für Demonstranten, die Kulturdenkmäler beschädigen

„Unter den Bedingungen der Corona-Pandemie wird die Regierung zusätzlich 15 Millionen Euro für die Kultur bereitstellen“, sagte dem Fernsehsender bTV gegenüber der Bildhauer und Vorsitzende des Parlamentsausschusses für Kultur und Medien Weschdi..

veröffentlicht am 26.10.20 um 10:59