Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

17. September – Festtag der geistigen Tugenden unserer Hauptstadt Sofia

Die Bulgarische Orthodoxe Kirche ehrt am 17. September das Gedenken an die drei Schwestern Glaube, Hoffnung und Liebe und ihrer Mutter Sophia, die im Jahr 126 während der Herrschaft des römischen Kaisers Hadrian für ihren Glauben starben.

Sophia bedeutet Weisheit, die Weisheit Gottes, nach der die Heilige benannt wurde. Deshalb tragen ihre drei Töchter die Namen der christlichen Grundtugenden Fides, Spes und Caritas (Glaube, Hoffnung, Liebe)

Der 17. September wurde durch einen Beschluss des Stadtrats von Sofia vom 25. März 1992 zum Feiertag der Stadt Sofia bestimmt. Gemäß der 2007 verabschiedeten Gemeindeverordnung über die Symbole und Dekorationen findet an diesem Tag eine feierliche Sitzung des Stadtparlaments statt. An Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die sich verdient um die Kultur der Hauptstadt gemacht haben, werden Auszeichnungen verliehen. In der Nähe der Basilika „Heilige Sophia“ findet an jedem 17. September eine festliche Liturgie statt.

Es ist interessant zu vermerken, dass es falsch ist, zu glauben, dass die Tempel mit dem Namen "Heilige Sophia" wie zum Beispiel in der bulgarischen Hauptstadt und in Istanbul, die erbaut wurden, um den Sohn Gottes zu verherrlichen, nicht nach Gott benannt sind, sondern nach der Heilige Sophia. Die Weisheit Gottes ist einer der Namen von Jesus Christus. Nach den Worten des stellvertretenden Bürgermeisters von Sofia, Prof. Dr. Todor Tschobanow, der auch Universitätsdozent ist, ist Christus der Logos, das Wort Gottes, verkörpert in menschlichem Fleisch. Und Christus – Weisheit- ist der Name der Hauptstadt. Deshalb hat auch das älteste Gotteshaus der heutigen bulgarischen Hauptstadt zu seinem Tempelfest den 25. März, dem Tag der Mariä Verkündigung, erklärt.

Redaktion: Gergana Mantschewa

Übersetzung: Georgetta Janewa

Fotos: Archiv, BGNES

mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarien ehrt seinen himmlischen Beschützer – Hl. Iwan Rilski

Die Bulgarische Orthodoxe Kirche vermerkt am 19. Oktober die Überführung der Gebeine des heiligen Iwan aus dem Rila-Gebirge nach Sredetz, dem heutigen Sofia, und seine offizielle Heiligsprechung, was Ende des 10. Jahrhunderts geschehen ist...

veröffentlicht am 19.10.20 um 05:00
Bulgarische Ikone der heiligen Petka (Detail)

Heilige Petka – Überlieferungen und Legenden

Die ehrwürdige Paraskeva von Epivates, an die die orthodoxe Kirche in Bulgarien am 14. Oktober erinnert, wird von den Christen aller Balkanvölker verehrt. Das hat auch seine Gründe. Sie wurde in der zweiten Hälfte des 10. Jahrhunderts in der..

veröffentlicht am 14.10.20 um 06:00

125 Jahre würdige Arbeit für Menschen mit Behinderungen

In diesem Jahr jährt sich zum 125. Mal die Gründung der ersten Genossenschaft für Arbeitsproduktion (TPK) in Bulgarien . Seit ihrer Gründung haben Arbeitsgenossenschaften sowohl zur Entwicklung der bulgarischen Gesellschaft als auch zum Aufbau der..

veröffentlicht am 13.10.20 um 07:05