Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

17. September – Festtag der geistigen Tugenden unserer Hauptstadt Sofia

Die Bulgarische Orthodoxe Kirche ehrt am 17. September das Gedenken an die drei Schwestern Glaube, Hoffnung und Liebe und ihrer Mutter Sophia, die im Jahr 126 während der Herrschaft des römischen Kaisers Hadrian für ihren Glauben starben.

Sophia bedeutet Weisheit, die Weisheit Gottes, nach der die Heilige benannt wurde. Deshalb tragen ihre drei Töchter die Namen der christlichen Grundtugenden Fides, Spes und Caritas (Glaube, Hoffnung, Liebe)

Der 17. September wurde durch einen Beschluss des Stadtrats von Sofia vom 25. März 1992 zum Feiertag der Stadt Sofia bestimmt. Gemäß der 2007 verabschiedeten Gemeindeverordnung über die Symbole und Dekorationen findet an diesem Tag eine feierliche Sitzung des Stadtparlaments statt. An Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die sich verdient um die Kultur der Hauptstadt gemacht haben, werden Auszeichnungen verliehen. In der Nähe der Basilika „Heilige Sophia“ findet an jedem 17. September eine festliche Liturgie statt.

Es ist interessant zu vermerken, dass es falsch ist, zu glauben, dass die Tempel mit dem Namen "Heilige Sophia" wie zum Beispiel in der bulgarischen Hauptstadt und in Istanbul, die erbaut wurden, um den Sohn Gottes zu verherrlichen, nicht nach Gott benannt sind, sondern nach der Heilige Sophia. Die Weisheit Gottes ist einer der Namen von Jesus Christus. Nach den Worten des stellvertretenden Bürgermeisters von Sofia, Prof. Dr. Todor Tschobanow, der auch Universitätsdozent ist, ist Christus der Logos, das Wort Gottes, verkörpert in menschlichem Fleisch. Und Christus – Weisheit- ist der Name der Hauptstadt. Deshalb hat auch das älteste Gotteshaus der heutigen bulgarischen Hauptstadt zu seinem Tempelfest den 25. März, dem Tag der Mariä Verkündigung, erklärt.

Redaktion: Gergana Mantschewa

Übersetzung: Georgetta Janewa

Fotos: Archiv, BGNES

mehr aus dieser Rubrik…

Plowdiw hat einen bemerkenswerten „französischen Nachlass“

Im zentralen Gebäude der Plowdiwer Universität „Paisij von Hilandar“ befand sich im 19. Jahrhundert eine der renommiertesten Bildungseinrichtungen in unserem Land – das Französische Männer-College „St. Augustine“. Es wurde von Franzosen gegründet,..

veröffentlicht am 22.01.22 um 10:35
Ikonen des hl. Euthymios

Bulgarien ehrt heute seinen letzten mittelalterlichen Patriarchen Euthymios

Am 20. Januar gedenkt die Bulgarische Orthodoxe Kirche des heiligen Euthymios, Patriarch von Tarnowo. Er ist der letzte Patriarch Bulgariens vor dem Fall unter osmanischer Fremdherrschaft und wird zu den bedeutendsten Persönlichkeiten der..

veröffentlicht am 20.01.22 um 10:29

174 Jahre seit der Geburt des Dichters und Revolutionärs Christo Botew

Am 6. Januar begeht Bulgarien den Geburtstag des Nationalhelden, des Dichters Christo Botew. 1848 in Kalofer geboren, emigrierte er aus Freiheitsliebe in die Walachei und arbeitete als Setzer bei der Zeitung „Dunawska Sora". Er zog von Stadt..

veröffentlicht am 06.01.22 um 09:56
Подкасти от БНР