Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Covid-19 in Bulgarien: Tag 223

Foto: BTA


Beschränkung von COVID-19-Quarantäne auf 10 Tage angekündigt


Die Quarantäne bei COVID-19 in Bulgarien auf 10 Tage zu verkürzen, habe Bulgariens Premierminister Bojko Borissow aus Brüssel angeordnet, wo er sich am Europäischen Rat beteiligt. Die Kinder sollten zur Schule gehen. Der bulgarische Staat gebe täglich 60.000 Euro für Tests aus, fügte er hinzu. Wenn die Epidemie-Maßnahmen eingehalten werden, sei es nicht nötig, weitere restriktive Regeln aufzuerlegen, sagte Borissow.


Tests nach 14-tägiger Quarantäne sollten entfallen


Es sollte nicht nur der zweite PCR-Test nach einer 14-tägigen Quarantäne entfallen, sondern auch der erste, erklärte der Chef-Gesundheitsexperte Dr. Angel Kuntschew für den BNR. Es seien ausreichende wissenschaftliche Beweise dafür gesammelt worden, dass eine Person nach einem Zeitraum von 14 Tagen, selbst wenn sie Träger des Virus ist, nicht genügend Viren emittiert, um andere zu infizieren. Viele Länder hätten die Quarantänezeit sogar auf 10 bis 7 Tage verkürzt, unterstrich Kuntschew.


14,45% Neuinfizierte mit COVID-19 nach 6 234 PCR-Tests


Nach 6.324 PCR-Test wurden in den letzten 24 Stunden 914 Covid-19-Fälle registriert, ein neuer Rekord für Bulgarien, weist das Einheitliche Informationsportal aus. Die meisten Neuinfizierten sind in Sofia - 260, Blagoewgrad - 91 und Plowdiw - 85. Die bisher bestätigten Covid-19 Fälle sind 27.507 nach 595.365 PCR-Tests. 

15 Patienten mit COVID-19 sind in den letzten 24 Stunden verstorben. Damit ist die Zahl der Todesfälle auf944 gestiegen. 189 Covid-Patienten konnten geheilt werden, seit Beginn der Pandemie sind es insgesamt 16.678 Patienten. 


Blagoewgrad verbietet Massenveranstaltungen in geschlossenen Räumen


14 Tage lang sind Massenveranstaltungen in geschlossenen Räumen in Blagoewgrad untersagt. Die Kontrollen der Einhaltung der Epidemie-Maßnahmen auf Märkten soll verstärkt werden, kündigte der Bürgermeister von Blagoewgrad Rumen Tomow an.


Bulgarische COVID-19-Impfung bis Jahresende erwartet


Der Prototyp eines bulgarischen Impfstoffs gegen COVID-19 wird Ende 2020 fertig sein. Die Tests hängen von den Behörden ab, kündigte der Leiter der Abteilung für Immunologie an der bulgarischen Akademie der Wissenschaften, Dozent Andrej Tschobanow, im BNT an. Der Anstieg der Morbidität entspreche nicht dem schnellen Tempo der ausgemachten positiven Proben. Das Land befände sich in einer Phase gezielter Tests und die Proben stammten aus Risikogruppen, erläuterte Tschobanow.


Ca. 30.000 Landwirte wegen Covid-19 unterstützt


Fast 30.000 Landwirte haben bereits Unterstützung aus dem staatlichen Fonds "Landwirtschaft" im Rahmen der Sofortmaßnahme erhalten, um den Schaden durch Covid-19 zu begrenzen, informierte das Landwirtschaftsministerium. 36 Mio. Euro von den Euro dafür zur Verfügung stehenden 48 Mio. wurden bereits ausgezahlt. Es handelt sich um einen einmaligen Zuschuss für die Bereiche Pflanzen-, Tier- und Bienenzucht.


Weitere wichtige Informationen zu Covid-19 in bulgarischer Sprache und in 9 Fremdsprachen finden auf der Internetseite von Radio Bulgarien in unserer Spezialrubrik COVID-19.


Redaktion: Diana Zankowa

Übersetzung: Georgetta Janewa


mehr aus dieser Rubrik…

Covid-19 in Bulgarien: Tag 228

Corona: Rekord an Neuinfektionen bei Rekord an PCR-Tests In den vergangenen 24 Stunden wurden nach 11.505 durchgeführten PCR-Tests 1.336 neue Covid-19-Fälle registriert, die 11,6 Prozent der Tests ausmachen , weisen die Angaben des Nationalen..

veröffentlicht am 21.10.20 um 19:44

Proteste fordern Rücktritt der Regierung und des Generalstaatsanwalts

Unter dem Motto „Justiz ohne Ballonmütze“ fand vor dem Justizpalast in Sofia eine Demonstration statt, in der der Rücktritt des Generalstaatsanwalts gefordert wurde, berichtete BGNES. Die Demonstranten kündigten an, dass sie morgen ihren Protest vor..

veröffentlicht am 21.10.20 um 19:31
Андон Балтаков

BNR-Intendant Andon Baltakow tritt zurück

Der Intendant des Bulgarischen Nationalen Rundfunks, Andon Baltakow, hat im Rat für elektronische Medien seinen Rücktritt eingereicht. Sein Motiv ist der fehlende Wille der Regierung, rechtlichen Rahmenbedingungen für die Unabhängigkeit von..

veröffentlicht am 21.10.20 um 18:48