Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Tourismusbranche sucht nach Auswegen, die Wintersaison zu retten

Foto: BGNES

Die Tourismusbranche ist weiterhin am stärksten von der Coronavirus-Krise betroffen. Es könne nicht über eine starke Wintersaison gesprochen werden, denn es werde ein 70%-iger Rückgang erwartet", erklärte die stellvertretende Ministerpräsidentin und Tourismusministerin Mariana Nikolowa in einem Interview für den BNR. Es werde mit den Nachbarländern nach Möglichkeiten gesucht, die Grenzen nicht zu schließen und nur bedingt negative PCR-Tests zu verlangen, sagte Nikolowa. In diesem Zusammenhang seien die Telefongespräche mit dem türkischen Tourismusminister Mehmed Ersoy sowie mit den Botschaftern Griechenlands, Rumäniens und Serbiens zu sehen. Es stehe auch ein Gespräch mit dem Botschafter der Republik Nordmazedonien bevor.

mehr aus dieser Rubrik…

Dozent Rumen Draganow

Mehr Touristen aus der Ukraine als aus Russland

„In den vergangenen Jahren sind mehr ukrainische als russische Touristen nach Bulgarien gekommen. Im vergangenen Jahr kamen 50.000 Touristen aus Russland und 200.000 aus der Ukraine“, kommentierte in einem Interview für den Fernsehsender bTV der..

veröffentlicht am 10.05.21 um 11:17

Wochenende mit Wein und auserlesenen Spezialitäten in Plowdiw

Die südbulgarische Stadt Plowdiw erwartet die Liebhaber der Gaumenfreuden zur 7. Ausgabe der Initiative „Wein und Gourmet“ , die an diesem Wochenende stattfindet. In den schattigen Höfen der alten Häuser der Altstadt Plowdiws werden Hersteller von..

veröffentlicht am 08.05.21 um 07:05

Verdreifachung von Touristenzahlen aus Russland erwartet

Die Charterflüge aus Russland nach Bulgarien seien nicht storniert, erklärte der Vorsitzende des Instituts für Analysen und Bewertungen im Tourismus Rumen Draganow. Die Sommersaison beginne am 22. Juni und ende am 22. September. Dass im Mai Flüge storniert..

veröffentlicht am 07.05.21 um 13:37