Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Blickpunkt Balkan

EU hält an weiteren Sanktionen gegen die Türkei fest


Die Staats- und Regierungschefs der EU geben grünes Licht für die Ausweitung der Sanktionen gegen die Türkei wegen ihrer Öl- und Gasbohrungen im Mittelmeerraum, berichtete BTA. In der Schlusserklärung des EU-Gipfels in Brüssel heißt es: „Bedauerlicherweise hat die Türkei einseitige Aktionen und Provokationen unternommen und ihre Rhetorik gegen die EU, die EU-Mitgliedstaaten und die europäischen Staats- und Regierungschefs eskaliert.“ Auf dem Gipfeltreffen im Oktober hat die EU der Türkei eine „positive politische Agenda“ angeboten, einschließlich Handels- und Zollvorteilen und weitere finanzielle Hilfe zur Unterstützung der Aufnahme syrischer Flüchtlinge in der Türkei, wenn Ankara „illegale Aktivitäten“ im östlichen Mittelmeerraum einstellt, heißt es des weiteren in der Entscheidung.

Albaniens Innenminister wegen Tötung eines jungen Mannes zurückgetreten


Der albanische Innenminister Sandër Lleshi ist aus moralischen Gründen zurückgetreten. Der Grund dafür ist die Tötung eines 25-jährigen Mannes durch einen Polizisten, weil er gegen die im Zusammenhang mit der Covid-19-Epidemie verhängte nächtliche Ausgangssperre verstoßen hatte. Der Mann starb an den Folgen eines „übertriebenen Einsatzes von Gewalt durch die Polizei“, berichtete Reuters. Die Polizei sagte zunächst, der Mann namens Klodian Rasha habe die Aufforderungen, stehen zu bleiben, nicht befolgt und habe eine Waffe getragen. Später wurde jedoch klar, dass er keine Waffe bei sich hatte. Der Vorfall löste eine Welle von Protesten vor dem Innenministerium aus, die Leshis Rücktritt forderten. Dabei wurden mehrere Polizisten und Demonstranten verletzt.

Rumänien beginnt Konsultationen zur Ernennung eines Premierministers


Der rumänische Präsident Klaus Johannis startet am Montag (14. Dezember) Konsultationen mit den politischen Kräften im Land, um nach den Wahlen vom 6. Dezember einen Premierminister für die Aufstellung einer neuen Regierung zu küren, meldete die Website von Ziare. „Dies sind die Wahlen mit der niedrigsten Wahlbeteiligung seit der demokratischen Wende. Zwei Drittel der Wähler haben sich dafür entschieden, überhaupt nicht zu votieren“, sagte Dana Alexandra Scherle in einem Kommentar für die „Deutsche Welle“. Die oppositionelle Sozialdemokratische Partei hat vollkommen unerwartet mit etwa 30 Prozent der Stimmen den ersten Platz gewonnen. Die regierende Nationalliberale Partei belegte den zweiten Platz und die USR-PLUS den dritten Platz. Liberale und Vertreter anderer Mitte-Rechts-Kräfte wollen versuchen, eine Koalitionsregierung ohne die Beteiligung der Sozialdemokratischen Partei zu bilden, die den ersten Platz belegt hat.

Vjosa Osmani: Frieden ist nur möglich, wenn die Wahrheit ausgesprochen und akzeptiert wird


Die amtierende Präsidentin des Kosovo Vjosa Osmani erklärte, ein Dialog mit Serbien sei nur nach gegenseitiger Anerkennung beider Länder möglich, berichtete die BTA. Osmani sagte dies auf einer Sitzung des kosovarischen Parlaments in Anwesenheit von Angehörigen von Menschen, die während des Krieges Ende der 1990er Jahre verschollen sind. Bei den jüngsten Verhandlungen zwischen Pristina und Belgrad in Brüssel konnte es erneut zu keiner Annäherung der Positionen kommen. Das gab die kosovarische Regierung nach den bilateralen Gesprächen unter Vermittlung des EU-Sonderbeauftragten für den Dialog zwischen Belgrad und Pristina, Miroslav Lajčák, bekannt.

Griechenland erhöht Dieselpreis und fördert Kauf von Elektroautos


Die griechischen Behörden planen, den Preis für Dieselkraftstoff zu erhöhen, um den Kauf von Elektroautos zu fördern. Dies gab unsere Korrespondentin Katja Peewa aus Griechenland bekannt. Das griechische Energieministerium kündigte an, dass der Dieselpreis ab dem 1. Januar 2021 um 4 Eurocent angehoben wird. Man geht davon aus, dass durch diesen Preisanstieg ca. 100 Millionen Euro in den Staatshaushalt fließen, die für Projekte im Bereich erneuerbare Energien verwendet werden. Es wird auch damit gerechnet, dass die auferlegte „grüne Gebühr“ die Nutzung von Elektroautos stimulieren wird. Der Staat seinerseits fördert den Kauf von Elektroautos, indem er etwa 25 Prozent ihrer Kosten übernimmt.

Zusammengestellt von: Miglena Iwanowa

Übersetzung: Rossiza Radulowa

Foto: Facebook/ER, Facebook/Sandër Lleshi,  Facebook/Vjosa Osmani, BGNES

mehr aus dieser Rubrik…

Statt Lösungen neue Fragen nach den Parlamentswahlen in Bulgarien

Wie geht es nach den Parlamentswahlen am 4. April weiter? Über diese Frage zerbrechen sich derzeit Politologen und Analysten in Bulgarien die Köpfe.  Für alle Beobachter war es im Voraus klar, dass diese Wahlen auf Grund der Covid-Pandemie..

veröffentlicht am 05.04.21 um 14:55

Dringend zu lösende Probleme vor der nächsten bulgarischen Regierung

Unabhängig davon, welche politischen Parteien das Vertrauen der Wähler gewinnen und in die 45. Nationalversammlung einziehen, stehen wichtige Probleme auf der Tagesordnung der bulgarischen Gesellschaft, die gelöst werden müssen. Dringende Reformen im..

veröffentlicht am 04.04.21 um 14:30

7 Parteien mit Chance für den Einzug ins Parlament, zwei politische Formationen kämpfen um den 3. Platz

Sieben Parteien würden im neuen Parlament Einzug halten, wenn die Wahlen heute wären, belegt eine vom Bulgarischen Nationalen Rundfunk in Auftrag gegebene Umfrage von „Gallup International“ In puncto Wählergunst zeichnet sich derzeit für die..

veröffentlicht am 02.04.21 um 15:27