Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Umweltschützer drängen auf Pfandsystem für Plastikmüll

Foto: zazemiata.org

Umweltschützer haben die Einführung eines Pfandsystems für alle Flaschen in Bulgarien als langfristige Lösung für die Verschmutzung durch Einwegkunststoffe gefordert. Sie veranschaulichten ihre Haltung mit einer symbolischen zwei Meter hohen Abfallwelle, die den Eingang des Umweltministeriums „überflutet“ hat. Die Aktion wurde von „Greenpeace-Bulgarien“ und der Umweltorganisation „Für die Erde“ organisiert. Dem Protest gingen heftige Regenfälle voran, bei denen die Flüsse über ihre Ufer getreten sind und durch viel Plastikmüll aus Schluchten und unbewirtschafteten Flächen verstopft wurden.

Nach der Protestaktion kündigte die Vize-Umweltministerin Slaweja Stojanowa an, man wolle öffentliche Diskussionen über die Einschränkung von Einwegkunststoffprodukten starten.

mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarischer Frauenfonds: weiterhin keine Gleichstellung der Geschlechter

„Am 8. März ist es wichtig, daran zu erinnern, dass die Frauen in Bulgarien seit mehr als einem Jahrhundert um eine Gleichberechtigung kämpfen und trotz großer Fortschritte noch keine Gleichstellung der Geschlechter erzielt ist“, lautet die Haltung des..

veröffentlicht am 08.03.21 um 12:41
Dewnja

Umweltaktivisten fordern mehr saubere Luft

Eine höhere Luftreinheit und Stopp der Projekte zum Bau der Müllverbrennungsanlagen fordern auf heutigen Protestaktionen Aktivisten der Vereinigungen „Für die Erde“ aus Sofia und „Atme, Dewnja!“. In den Gemeinden beider Städte sind..

veröffentlicht am 08.03.21 um 12:06

Kontrolle der Nahrungsmittel für sozialschwache Menschen eingeleitet

Die Leitung des europäischen operationellen Programms für Nahrungsmittelhilfe hat eine Überprüfung der Umsetzung des Projekts „ Eine warme Mahlzeit in Zeiten der Covid-19-Pandemie “ eingeleitet, informierte das Sozialministerium. In den Genuss der..

veröffentlicht am 08.03.21 um 11:03