Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Zusammenbruch bei Auslandsüberweisungen bulgarischer Auswanderer

Foto: EPA/BGNES

Im Pandemie-Jahr 2020 haben die im Ausland arbeitenden Bulgaren ihren im Land verbliebenen Verwandten 339,4 Mio. Euro geschickt. Das ist um 72% oder 879,4 Mio. Euro weniger als 2019, weist die Statistik der Nationalbank (BNB) aus. Das ist der größte Einbruch, der selbst den in der Finanzkrise von 2008 übersteigt. 
Die Transfers der Auswanderer machen sie zu den größten ausländischen Investoren in Bulgarien. Das Geld aus dem Ausland fließt direkt in den Inlandsverbrauch und in Immobilien. Obwohl diese Mittel keinen Mehrwert schaffen, verstärkt ihre drastische Reduzierung die negativen Auswirkungen der Koronarkrise erheblich, kommentierte Bloomberg TV Bulgaria.

mehr aus dieser Rubrik…

UNICEF: Jedes zweite bulgarische Kind fühlt sich bedroht

Jedes zweite Kind in Bulgarien unter 18 Jahren oder 47% der Kinder hat irgendeine Form von Gewalt erlebt. Das ergab eine Studie von UNICEF-Bulgarien unter über 2.000 Kindern und Jugendlichen im Alter von 13 bis 25 Jahren, die 2019 bis 2020 durchgeführt..

veröffentlicht am 20.04.21 um 15:49

Erleichterungen für Touristen in Erwägung gezogen

Wie die Tourismusministerin Marijana Nikolowa in Warna bekannt gab, solle bis Ende der Woche entschieden werden, welche Erleichterungen für die Einreise der Touristen eingeführt werden können, meldete der Pressedienst der Regierung. Zu den erörterten..

veröffentlicht am 20.04.21 um 15:36

Verfassungsgericht setzt Verjährungsfrist für Schulden außer Kraft

Das Verfassungsgericht hob die Änderung des Gesetzes über die Verpflichtungen und Verträge (Artikel 112) auf, mit der das vorherige Parlament rückwirkend eine 10-jährige Verjährungsfrist für die Rückzahlung von Geldforderungen gegen Einzelpersonen..

veröffentlicht am 20.04.21 um 15:22