Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Nowoselki-Kloster – eine wenig bekannte Sehenswürdigkeit Bulgariens

Foto: bulgariatravel.org

Gemeinsam mit dem Verband der bulgarischen Reiseführer hat das Tourismusministerium eine Reihe von Werbevideos vorbereitet, die die wenig bekannten Sehenswürdigkeiten Bulgariens vorstellen.

Eines davon ist das Kloster von Nowo selo. Das Frauenkloster wurde 1830 gegründet. Während des Aprilaufstands von 1876 wurde es zum Zentrum der sogenannten Republik von Nowo selo und für 9 Tage die Hochburg der Rebellen, die sich den zahlreichen türkischen Soldaten hartnäckig widersetzten.

Nach der Niederschlagung des Aufstands wurde das Kloster und die Stadt Aprilzi niedergebracht und die Bewohner von den türkischen Truppen getötet. In der Kapelle hinter der Kirche gibt es ein kleines Museum, in dem die Gebeine der Getöteten aufbewahrt werden.

Schauen Sie sich das 2-minütige Video an, das dem wunderschönen Kloster von Nowo selo „Heilige Dreifaltigkeit“ in der Stadt Apriltsi im Stara-Planina-Gebirge gewidmet ist.

Zusammengestellt: Weneta Nikolowa

Übersetzung: Georgetta Janewa


mehr aus dieser Rubrik…

Sonnenschirme und Strandliegen bleiben kostenlos

Die Regelung mit den kostenlosen Sonnenschirmen und Strandliegen aus dem letzten Jahr ist gut und funktioniert und wird auch in diesem Jahr angewendet. Dies erklärte die zurückgetretene stellvertretende Ministerpräsidentin Marijana Nikolowa..

veröffentlicht am 15.04.21 um 13:02

Tourismusbranche blickt mit Sorge auf bevorstehende Osterfeiertage und fürchtet die Flaute

Das orthodoxe Osterfest fällt in diesem Jahr auf den 2. Mai. Insgesamt zeichnen sich 5 Feiertage ab. Die Lockerung der Epidemie-Maßnahmen wird aber kaum für eine frische Brise in einer der am schwersten von der Pandemie gezeichneten Branchen, dem..

veröffentlicht am 13.04.21 um 16:32

Bansko schließt Wintersaison

Zahlreiche Touristen aus verschiedenen Ländern Westeuropas haben in der vergangenen Wintersaison Bansko wiederentdeckt. Die Skifahrer waren jedoch um etwa 50% weniger im Vergleich zu anderen Jahren, kommentierte für das BNT Iwan Obrejkow,..

veröffentlicht am 10.04.21 um 11:55