Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Blickpunkt Balkan

UNO: Albanien mit den meisten Asylbewerbern im Jahr 2020


Albanien führt die Liste der Länder an, in denen die Zahl der Emigranten im Jahr 2020 trotz der Pandemie gestiegen ist, berichtete BGNES. Im Jahr 2020 haben einem UN-Bericht zufolge 550 Albaner je 100.000 Einwohner Asyl beantragt. Zum Vergleich: 2015 waren es rund 350 Asylbewerber je 100.000 Einwohner.
Nach Albanien folgt die Türkei mit 100 Migranten je 100.000 Einwohner.
Der Bericht wurde vom Hohen Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen erstellt. Er stützt sich  auf offizielle Daten über die Anzahl der Asylbewerber.

Griechenland und die Türkei setzen Gespräche über ihre Seegrenzen fort


Griechenland und die Türkei haben in Athen eine weitere Runde von Sondierungsgesprächen geführt, um eine gemeinsame Grundlage für ihren langjährigen Streit um ihre Seegrenzen zu finden. Das Thema steht auch auf der Agenda des Gipfeltreffens der EU-Staats- und Regierungschefs am 25. bis 26. März, berichtete BTA. Die beiden benachbarten NATO-Mitglieder streiten sich über die Abgrenzung des Festlandsockels zwischen den griechischen Inseln und der türkischen Küste, über die Seerechte und den Luftraum im östlichen Mittelmeerraum, die Energieressourcen, die ethnisch geteilte Insel Zypern und den Status einiger Inseln in der Ägäis.
Die Sondierungskontakte zwischen der Türkei und Griechenland wurden nach einer fünfjährigen Pause am 25. Januar in Istanbul wieder aufgenommen. Während der mehr als 60 Gesprächsrunden seit 2002 konnten nur geringe Fortschritte erzielt werden.

Serbien begeht 17. Jahrestag seit dem Pogrom gegen die Serben im Kosovo


Am 17. März wurde in Serbien der 17. Jahrestag seit dem Pogrom gegen Serben im Kosovo im Jahr 2004 begangen. Damals wurden mehr als 4.000 Serben aus den Enklaven im südlichen Kosovo von albanischen Extremisten vertrieben, viele wurden getötet oder gelten als vermisst, erinnert BTA. Durch das Begehen dieses Datums senden die Serben die Botschaft, dass so etwas nie wieder passieren darf. Laut der UN-Mission im Kosovo, der UNMIK, haben sich ca. 60.000 Albaner in 33 Siedlungen an den zweitägigen Ausschreitungen beteiligt, die am 17. März begonnen haben. Dabei wurden 800 serbische Häuser zerstört und 35 Kirchen und Klöster entweiht, in Brand gesteckt und zerstört.

Ford investiert neue 2 Milliarden US-Dollar in der Türkei


"Die Türkei wird dank der neuen Investition eines großen Automobilherstellers der größte Hersteller von Elektrofahrzeugen sein." Dies erklärte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan in einer Rede in der Hauptstadt Ankara, berichtete BGNES. Der in der Türkei ansässige Autobauer „Ford Otosan“ wird im Jahr 2022 in der Industriezone Kocaeli 2 Milliarden US-Dollar in den Bau eines Montagewerks für Elektrofahrzeugbatterien investieren. Das Unternehmen wird ein Joint Venture mit der türkischen Holding „Koç“ betreiben. Erdoğan betonte, dass die Regierung verschiedene Anreize für Unternehmen biete, um den Privatsektor zum Motor für die Entwicklung des Landes zu etablieren. Seinen Worten zufolge beliefen sich die Exporte der türkischen Automobilindustrie im Jahr 2020 auf über 25 Milliarden Dollar und das trotz der Pandemie. Es wurden mehr als  900.000 Fahrzeuge in 180 Länder auf fünf Kontinenten exportiert.

Zypern: Restaurants nach dreimonatiger Pause wieder geöffnet


Nach dreimonatiger Schließung wurden diese Woche Restaurants, Cafés und Essbereiche in Einkaufszentren auf Zypern wieder geöffnet. Sie können ihre Kunden aber nur im Freien bedienen, berichtete unsere Korrespondentin Branislava Bobanac. Die Lokale müssen jedem Kunden 2 Quadratmeter Platz zur Verfügung stellen. Es ist verboten, Musik zu spielen, die die Menschen zum Tanzen anregen könnte.
Alle, die zur Arbeit zurückkehren, werden einem schnellen Covid-19-Test unterzogen. Danach werden sie jede Woche getestet.

„Pfizer“ verlagert einen Teil seiner Produktion nach Rumänien


Der Impfprozess in Rumänien wird vom Militär kontrolliert. Die Impfung erfolgt in speziellen Zentren. Die Menschen können sich online oder über ein Callcenter registrieren. Rumänien setzt vor allem auf die Impfstoffe von „Pfizer“ und „Modern“. Mehr als 1,5 Millionen Menschen wurde die erste Impfdosis verabreicht und die Hälfte von ihnen haben auch die zweite erhalten. Das sagte Wladimir Mitew, der den Blog für Nachrichten aus Bulgarien und Rumänien „Die Brücke der Freundschaft“ eingerichtet hat, in einem Interview für den Bulgarischen Nationalen Rundfunk. Er gab auch bekannt, dass „Pfizer“ beabsichtigt, einen Teil seiner Produktion aufgrund der niedrigeren Löhne von Belgien nach Rumänien zu verlagern.

Zusammengestellt von: Miglena Iwanowa

Übersetzung: Rossiza Radulowa

Fotos: EPA/BGNES, t24.com.tr

mehr aus dieser Rubrik…

Zdenka Todorova

Zdenka Todorova: Unsere Politiker erinnern sich an die Bulgaren in den Ehemaligen Bulgarischen Westgebieten nur, wenn Wahlen anstehen

In ihrem neuen Buch über Zaribrod schlägt die Menschenrechtsaktivistin Zdenka Todorova eine Art Brücke zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Sie stützt sich dabei auf die Erlebnisse und Erinnerungen von Persönlichkeiten, denen eine wichtige Rolle in..

veröffentlicht am 24.06.21 um 15:42

Dr. Petar Atanassow: „Der Patient ist kein Rechnungskonto!“

In der Klinik für Innere Medizin des Notfallkrankenhauses „Pirogow“ warten vor dem Sprechzimmer von Dozent Petar Atanassow jeden Morgen viele Patienten, ganz egal ob es gerade ein Werk- oder Feiertag ist. Bei den meisten von ihnen handelt es sich um..

veröffentlicht am 21.06.21 um 17:48

Wird das Witoscha-Gebirge die Aluminium-Getränkedosen los?

Ein Teil der Berghütten im Witoscha – dem Hausberg der Sofioter, soll auf Initiative des „Bergklubs Sofia“ mit speziellen Maschinen zum Pressen von Aluminiumdosen ausgestattet werden. Auf diese Weise werden umweltbelastende Abfälle von einem..

veröffentlicht am 21.06.21 um 16:35