Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Pavel Minev: „Die bulgarische Kultur ist stark wie unser Volk“

Foto: persönliches Archiv

Der bekannte Geiger stellt seine neuesten CDs vor

"Der nächste Paganini ist ein Bulgare!", prophezeihte die italienische Zeitschrift Grazia vor einigen Jahren anlässlich des Debüts des damals 6-jährigen Wunderkindes Pavel Minev.

Seinen ersten Unterricht erhielt der in Plewen geborene Musiker bei seiner Mutter Jowa Jordanowa. Er war es, der sie inspirierte, ein neues System für den frühen Geigenunterrichtzu entwickeln.

Später reisten Mutter und Sohn nach Russland, wo Pawel das Staatliche Moskauer P.-I.-Tschaikowski-Konservatorium mit Auszeichnung abschloss. Bereits in jungen Jahren beteiligte sich der Geigenvirtuose an zahlreichen Musikwettbewerben und erhielt die höchsten Auszeichnungen.

Seine erfolgreiche Kariere setzt er auch heute fort, tritt in berühmten Konzertsälen überall in der Welt auf und arbeitet mit legendären Orchestern und Dirigenten zusammen.

Im letzten Jahr hat ein berühmter russischer Musikverlag seine Aufzeichnungen von Werken von Schostakowitsch, Paganini, Tschaikowski und Rachmaninow herausgegeben.

In diesem Jahr folgt eine CD mit Kammerwerken von Brahms und Rachmaninow“, teilt Pavel Minev für Radio Bulgarien mit. „Ich spiele gemeinsam mit hervorragenden Interpreten vom Moskauer Konservatorium. Anlässlich des Jubiläums meiner Mutter bringt eine populäre bulgarische Zeitschrift für Kultur das Konzert Nr. 5 von Hernri Vieuxtemps, Brahms Sonate Nr. 3 und Caprice Nr. 24 von Paganini-Szymanowski heraus“, erzählt der Geiger und teilt mit, dass in Großbritannien seine vierte CD erscheint, in dem er mit der bekannten Violoncellistin Marina Tarasova Duette von Ravel, Brahms und anderen Komponisten spielt

Pavel Minev versichert, dass er immer, wenn es ihm möglich ist, auch bulgarische Musik spielt. In einem seiner Alben, das von einem russischen Musikverlag herausgegeben wird, werden Werke von Peter Hristoskov zu hören sein.

Die Werke dieses großen bulgarischen Pädagogen und Geigers begleiten mich mein Leben lang und ich habe sie in sehr ungewöhnlichen Situationen gespielt wie zum Beispiel am 24. Mai 2008 vor einem Publikum aus 12.000 Zuschauern bei einem Fest in Tver, oder in den 1980er Jahren auf der Jubiläumskonferenz der ESTA (European Association of String Instrument Educators) im österreichischen Graz. Ich war damals 8 Jahre alt und spielte vor der pädagogischen Elite der Welt. Unter ihnen war Yehudi Menuhin als Ehrenvorsitzender und der berühmte Max Rostal, dessen Name heute ein Geigenwettbewerb trägt“, erinnert sich der Geiger und fügt hinzu, dass auf den Archivaufnahmen Beifall nicht nur zwischen den einzelnen Teilen zu hören ist, was eigentlich unangebracht ist. „Das Publikum brach auch während der Tutti (Orchester-Episoden) in Applaus aus, was uns in die Zeit von Mozart und Sarasate zurückversetzt, deren virtuose Darbietungen auf die gleiche Weise applaudiert wurden.

Wenige Monate später erhielten Mutter und Sohn ein Paket von ASTA (American String Teachers Association), das einen Vertrag über Gastspiele in den USA und die Einladung an Jowa für eine Mitgliedschaft in der Assoziation enthielt.

In den 1980-iger Jahre als Bulgarien noch hinter dem Eisernen Vorhang lang, konnten solche Konzerte nicht realisiert werden.

Doch vielleicht wollte es das Schicksal so, dass mein erstes Konzert in der Carnegie Hall stattfindet und ich dreimal Standing Ovationen erhalte. Das passiert in diesem Konzertsaal nicht alle Tage“, lächelt Pavel.

Bedauerlicherweise gibt es keinen freien Zugang zu der Aufnahme dieses Konzerts, aber Sekunden aus dem Filmmaterial aus dem überfüllten Saal wurden veröffentlicht.

Mittlerweile bin ich in der Lage, bei der Verhandlung von Konzerten zu fordern, dass auch bulgarische Werke ins Programm aufgenommen werden. Bei meinem letzten Konzert mit der Berliner Philharmonie wurden „Das Lied“ und „Bulgarische Rhapsodie Vardar von Pantscho Vladigerow gespielt“, freut sich der Geiger.

Ich bin überzeugt, dass die bulgarische Kultur unsere Stärke ist, die nicht zerstört werden kann. Der Geist unseres Volkes ist in den Werken seiner Genies enthalten. Indem wir uns ihren Werken zuwenden, lernen wir aus ihren Prinzipien und das ist der Weg, um als Persönlichkeiten und als Gesellschaft in dieser schrecklichen weltweiten Katastrophe zu bestehen, deren Folgen unvorhersehbar sind. Meine größte Freude besteht darin, dass ich meine Kontakte nutzen kann, um meinem Volk nützlich zu sein. Ich glaube, dass dies die höchste Pflicht eines jeden Bulgaren ist."

Übersetzung: Georgetta Janewa 


mehr aus dieser Rubrik…

„Reflektor“ – teils Film, teils Oper

Der Mensch und die Pandemie – um dieses Thema dreht sich „Reflektor“, das neue Projekt von Dimitar Bodurow. Der berühmte Jazzpianist, Komponist und Produzent verwirklicht es zusammen mit seinem Bruder, dem Trompeter Nejko Bodurow. Ihre Idee ist,..

veröffentlicht am 12.04.21 um 17:13
Klavierduo SHALAMOV

Die Magie von Mozart und Beethoven

Im Rahmen des Projekts „ Online klassische Konzerte “, organisiert von der Sofioter Philharmonie und dem Bulgarischen Kulturinstitut in Berlin, gibt die Sofioter Philharmonie am 15. April um 19.00 Uhr MEZ ein Konzert unter der Leitung des..

veröffentlicht am 12.04.21 um 15:01

Trigaida stellt ihr Debütalbum mit Folklore und E-Musik online

Die Gruppe Trigaida wird heute um 20:00 Uhr Ortszeit auf ihrer Facebook-Seite ihr Debütalbum „Elate“ mit bulgarischer Folklore und elektronischer Musik vorstellen. Zur Gruppe gehören Assja Pintschewa von den „Kosmischen Stimmen Bulgariens“, Georgi..

veröffentlicht am 08.04.21 um 07:30