Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Menschen in armen Gegenden konsumieren die teuersten Lebensmittel

Foto: BGNES

Der Preis für Speiseöl werde aufgrund des geringen Sonnenblumenertrags in Europa im Vergleich zum Vorjahr um bis zu 50% steigen, prognostiziert der Vorsitzende der staatlichen Kommission für Warenbörsen und -märkte Wladimir Iwanow. Dafür kaufen wir in diesem Jahr billigeres Obst und Gemüse. Nach Angaben der Kommission sei der Verbraucherkorb billiger geworden, wenn auch geringfügig. Die Preise in den Supermärkten können doppelt so hoch sein wie auf den Märkten, erklärte Wladimir Iwanow weiter. Das Schlimmste sei, dass in den ärmsten Städten die Preise am höchsten seien. In Großstädten wie Sofia, Plowdiw und Warna könne man hingegen billiger einkaufen. Die Experten erwarten keine abrupten Preiserhöhungen bei den Grundnahrungsmitteln.


mehr aus dieser Rubrik…

Fotoausstellung zum 125. Jahrestag der thrakischen Bewegung

Die Vizepräsidentin Iliana Jotowa eröffnet heute eine Fotoausstellung zum 125. Jahrestag des Beginns der organisierten thrakischen Bewegung. Die nationale Befreiungsbewegung nahm ihren Anfang, nachdem 1878 Mazedonien, Ost- und Westthrakien Kraft des..

veröffentlicht am 08.05.21 um 07:30

Import von "Sputnik V" abgelehnt

Die Abgeordneten haben den Entscheidungsentwurf zur Lieferung des russischen Impfstoffs "Sputnik V" gegen das Coronavirus abgelehnt. Der Vorschlag wurde von der BSP für Bulgarien eingebracht, nachdem im vorherigen Parlament die dafür erforderlichen..

veröffentlicht am 07.05.21 um 17:28

Präsident bestätigt Neuwahlen am 11. Juli

Alle 15 Kandidaten für die neue Zentrale Wahlkommission (ZWK) erfüllen die gesetzlichen Anforderungen, erklärte Präsident Rumen Radew nach ihrer öffentlichen Anhörung und appellierte sofort mit der Arbeit für die Vorbereitung der Neuwahlen am 11. Juli..

veröffentlicht am 07.05.21 um 16:31