Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

In Sofia soll ein neuer archäologischer Park entstehen

Foto: sofia.bg

Ein zweiter archäologischer Park wird bis Ende des Sommers im Stadtbezirk Losenez, in der Nähe vom Zentrum in Sofia entstehen. Das Gelände konnte davor gerettet werden, nicht bebaut zu werden nachdem die Archäologen Konstantin Schalganow und Mario Iwanow vom Regionalen Geschichtsmuseum der Hauptstadt grünes Licht bekamen, die archäologischen Ausgrabungen fortzusetzen.

Die Anhöhe von Losenez war bereits in der zweiten Hälfte des 4. Jahrhunderts bewohnt, bezeugen die entdeckten Artefakte. Die Experten vermuten, dass es sich um ein Anwesen eines reichen Bürgers von Serdica handelt. Dazu gehört auch das wenig bekannte spätantike Mausoleum in Sofia, das am Fuße des Hügels für die Mitglieder dieser römischen Adelsfamilie erbaut wurde, wie vermutet wird. Ein ähnliches Mausoleum aus dieser Zeit wurde in der italienischen Stadt Ravenna entdeckt, das aber viel kleiner ist.

Im Mittelpunkt der antiken Stätte von Sofia steht ein nicht überdachtes Gebäude, das eines der größten seiner Art im Römischen Reich ist. Der wertvollste Fund ist ein Diatretglas aus der zweiten Hälfte des 4. Jahrhunderts, das im Regionalen Geschichtsmuseum von Sofia ausgestellt ist. Entdeckt wurden mehr als 160 Münzen, eine goldene Gürtelspitze, ein Armband und viele andere Gegenstände der wohlhabenden Familie.

Im Rahmen des Projekts zum Bau des archäologischen Parks wird neben den Konservierungs- und Restaurierungsarbeiten an den Überresten des Mausoleums und der Sarkophage ein Informationspavillon für die Besucher eingerichtet werden.

Redaktion: Darina Grigorowa

Übersetzung: Georgetta Janewa


mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarien – Zielland für die „weiße Emigration“

Die bolschewistische Revolution in Russland und der damit ausgelöste Bürgerkrieg zwangen Tausende Intellektuelle, Gegner des neuen Regimes, reichere Bürger und Aristokraten, ihre Heimat zu verlassen, um sich vor der Gräuel zu retten. Viele fanden..

veröffentlicht am 17.05.21 um 11:11

Bulgarien ehrt die heiligen Brüder Kyrill und Method

Am 11. Mai ehrt die Orthodoxe Kirche nach neuem Kirchenkalender die heiligen Brüder Kyrill und Method . Ihr Eherntag fällt nach dem Julianischen Kalender auf den 24. Mai und wird bis heute an diesem Tag begangen und zwar als Tag des Schrifttums,..

veröffentlicht am 11.05.21 um 08:00
Patriarch Neofit

68 Jahre seit der Wiederherstellung des bulgarischen Patriarchats

Am 10. Mai vor 68 Jahren wurde das bulgarische Patriarchat wiederhergestellt. Die Bulgarische Orthodoxe Kirche hatte im Jahre 913 unter der Herrschaft Simeon des Großen die Autokephalie erwirkt , d.h. sie besaß ab jenem Jahr ein “eigenes Haupt”...

veröffentlicht am 10.05.21 um 12:50