Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Slawi Trifonow lässt offen, ob er Premier wird, falls ITN die vorgezogenen Wahlen gewinnt

Slawi Trifonow
Foto: BGNES

Es sei zu früh vorherzusagen, ob er Premierminister wird, falls seine Partei die vorgezogenen Parlamentswahlen gewinnen sollte. Das erklärte der Vorsitzende der zweitgrößten Partei „Es gibt ein solches Volk“ (ITN) Stanislaw Trifonow im seinem ersten Interview seit den Parlamentswahlen. Er habe nicht den „besonderen Wunsch“ gehabt, sich in der Politik zu engagieren. Als das von ihm 2016 organisierte Referendum aber negligiert wurde, habe er sich dazu gezwungen gesehen, so Trifonow. Damals haben 2,5 Millionen Bürger für die Einführung eines Mehrheitswahlsystems und einer Parteisubvention von 1 Lew pro gültiger Wählerstimme votiert. Der ITN-Vorsitzende wollte sich auch nicht festlegen, ob seine Partei im Herbst einen Kandidaten für den Posten des Präsidenten nominieren wird. Die Tatsache, dass er sich weigert, Interviews zu geben, erklärte er mit den unfreien Medien, die unser Land in puncto Meinungsfreiheit auf den 112. Platz gebracht hätten. „Das, was die GERB-Partei getan hat, muss mit allen rechtlichen Mitteln ausradiert werden“, kommentierte Stanislaw Trifonow die bisherige Regierungsführung. In Bezug auf unsere außenpolitische Ausrichtung meinte er, Bulgarien werde immer emotional mit Russland verbunden sein. Der Beitritt unseres Landes zu der EU und zur NATO sei aber richtig gewesen.

mehr aus dieser Rubrik…

Neuer Protest vor der Gerichtskammer

Der heutige Protest der Initiative „Gerechtigkeit für alle“ ist auch gegen die Wahl von Valentina Madscharowa zur ständigen Chefin der Sonderstaatsanwaltschaft gerichtet. 

veröffentlicht am 23.06.21 um 19:36

Unternehmer und Bürger bestehen auf Öffnung von Ilinden-Exohi

Heute Abend haben sich Bürger auf der Verkehrsstraße Goze Deltschew-Drama zu einem Protest eingefunden. Grund für ihre Unzufriedenheit ist der geschlossene Grenzkontrollpunkt „Ilinden-Exohi“. Nachdem die Versuche regionaler Behörden in beiden..

veröffentlicht am 23.06.21 um 19:13

Bulgarische Geflügelzucht vor dem Bankrott

Die industrielle Geflügelzucht in Bulgarien steckt in der Krise. Sollten keine dringenden Maßnahmen ergriffen werden, drohen Massenpleiten, mahnen Branchenvertreter. Grund für das Problem ist zum einen, dass die Einkaufspreise von Eiern und..

veröffentlicht am 23.06.21 um 17:32