Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Botschafterin Mitrofanova: Russland und Bulgarien befinden sich in einer Periode diplomatischer Gegenüberstellung

Foto: rs.gov.ru

„In den letzten zwei Jahren können die Beziehungen zwischen Russland und Bulgarien als eine Periode diplomatischer Gegenüberstellung definiert werden“, sagte die russische Botschafterin in Bulgarien, Eleonora Mitrofanova, gegenüber bTV. Sie sagte, ihr Land akzeptiere die Entscheidung Bulgariens, der EU und der NATO beizutreten, lehne jedoch die „Solidarität der Bündnisgruppe ab, die eine pragmatische Zusammenarbeit mit dem Rest der Welt, einschließlich Russland, behindert“.

Laut der Botschafterin sei die Ausweisung russischer Diplomaten ohne Beweise vorgenommen worden und habe „nach einem US-Besuch“ begonnen. „Wir verstehen, dass Bulgarien ein kleines Land ist, dass es sich entwickeln muss, dass die EU bestimmte Mittel bereitstellt, aber ich denke nicht, dass die Beziehungen zur Russischen Föderation deswegen geopfert werden sollten“, sagte Botschafterin Eleonora Mitrofanova.


mehr aus dieser Rubrik…

Prof. Welislaw Minekow: Wir schaffen es kaum, die Schaden im Kulturministerium zu bearbeiten

„Die Schaden im Kulturministerium sind so groß, dass wir es kaum schaffen, sie zu bearbeiten“. Das sagte der Kulturminister in der Übergangsregierung Prof. Welislaw Minekow gegenüber BNR. Die riesige Liste der Verstöße umfasst die fehlenden..

veröffentlicht am 13.06.21 um 13:41

Gesundheitsministerium setzt Inspektionen in Krankenhäusern fort

Das Gesundheitsministerium werde weiterhin große Krankenhäuser in ernster finanzieller Lage inspizieren, für die es Signale für drastische Verstöße gebe. Das sagte der Vize-Gesundheitsminister im Interimskabinett Dr. Dimitar Petrow gegenüber BNR...

veröffentlicht am 13.06.21 um 12:41

Jeder Dritte im Bildungsbereich sei politisch engagiert

Es gebe Signale für politischen Druck auf Lehrer und Schulleiter während Wahlkampfkampagnen, sagte der geschäftsführende Bildungsminister Prof. Nikolai Denkow gegenüber BNR. Jeder dritte regionale Leiter im Bildungsbereich sei politisch engagiert,..

veröffentlicht am 13.06.21 um 12:02