Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Die Übergangsregierung mit Stefan Janew an der Spitze

Foto: BGNES

Der Präsident Rumen Radew hat mit einem Erlass das 45. Parlament aufgelöst und eine neue Übergangsregierung mit Stefan Janew an der Spitze ernannt. Die vorzeitigen Parlamentswahlen wurden für den 11. Juli anberaumt. Ernannt wurde auch eine neue Zentrale Wahlkommission.
Die von Radew eingesetzte Interimsregierung wird von Stefan Janew geleitet werden, der bisheriger Sekretär für Sicherheit und Verteidigung beim Staatsoberhaupt war. 
Galab Donev ist stellvertretender Ministerpräsident für Wirtschafts- und Sozialpolitik und Minister für Arbeit und Sozialpolitik. Bisher war er Sekretär für Sozialpolitik und Gesundheit beim Präsidenten Rumen Radew;
Dozent Bojko Raschkow übernimmt den Posten des Vizepremiers für öffentliche Ordnung und Sicherheit und des Innenministers. In seiner beruflichen Laufbahn hatte er eine Reihe verantwortungsvoller Staatsposten als Direktor des Nationalen Untersuchungsdienstes und Mitglied des Obersten Justizrates inne;
Atanas Pekanov ist stellvertretender Ministerpräsident und für das Management der europäischen Fonds verantwortlich. Er ist Wirtschaftsexperte am Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO) in Wien;
Assen Wassilew übernimmt das Finanzministerium. Er hat in Harvard Wirtschaftswissenschaften studiert und Betriebswirtschaft und Recht an der Harvard Business School und der Harvard Law School spezialisiert;
Georgi Panajotow ist in der geschäftsführenden Regierung für das Resort Verteidigung zuständig. Er ist Diplomat; 
Dr. Stojtscho Kazarow ist der neue Gesundheitsminister. Er ist Gründer und Vorsitzender des Zentrums für den Schutz der Rechte im Gesundheitswesen;
Ministerin für regionale Entwicklung und Raumplanung ist Prof. Wioleta Komitowa, Dozentin an der Universität für Architektur und Bauwesen;
Nikolaj Denkow ist Minister für Bildung und Wissenschaft. Er ist korrespondierendes Mitglied der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften mit Schwerpunkt physikalische Chemie. Nach dem Ranking der Universität in Stanford gehört Prof. Denkow zu den Top 2% der besten Wissenschaftler der Welt;
Außenmister ist Swetlan Stoew. Er ist Berufsdiplomat und war bisher Botschafter Bulgariens in Dänemark;
Prof. Janaki Stoilow übernimmt den Posten des Justizministers. Er ist Politiker, langjähriger Abgeordneter der Bulgarischen Sozialistischen Partei und lehrt Rechtswissenschaften an der Universität Heiliger Kliment Ochridski in Sofia und an der Universität Paisij Hilendarski in Plowdiw;
Welislaw Minekow wurde zum Kulturminister ernannt. Er ist Professor an der Nationalen Kunstakademie in Sofia und gehörte im vergangenen Sommer zum so genannten giftigen Trio, das an der Spitze der Proteste gegen das Kabinett Borissow und den Generalstaatsanwalt stand.
Minister für Umwelt und Wasser ist Assen Litschew, der seit vielen Jahren Posten in diesem Ministerium bekleidet hat;
Hristo Bosukow ist der Minister für Land-, Ernährungs- und Forstwirtschaft. Er hat eine lange wissenschaftliche Karriere in der Pflanzenzucht und war schon einmal amtierender Landwirtschaftsminister im ersten von Präsident Rumen Radew ernannten geschäftsführenden Kabinett;
Georgi Todorov ist der amtierende Minister für Verkehr, Informationstechnologie und Kommunikation. Er ist Jurist im gleichen Ministerium;
Kiril Petkow ist der neue Transportminister. Er ist Unternehmer und hat an der Harvard Universität unterrichtet;
Andrey Zhiwkow ist der amtierende Energieminister. Er hat Energiewesen und Management studiert;
Dozent Stella Baltowa übernimmt das Ministerium für Tourismus. Sie lehrt an der Universität in Blagoewgrad;
Andrej Kusmanow ist der Minister für Jugend und Sport. Er ist Präsident der Europäischen Konföderation für modernen Fünfkampf, Präsident der bulgarischen Föderation für modernen Fünfkampf, der Balkan-Konföderation für modernen Fünfkampf und Mitglied des Business Komitees der Internationalen Föderation für modernen Fünfkampf.

Redaktion: Iwan Iwanow
Übersetzung: Georgetta Janewa

mehr aus dieser Rubrik…

Die vorgezogenen Parlamentswahlen - Organisation, Erwartungen, Preis

Die obligatorische Maschinenwahl ist die größte Neuigkeit bei den bevorstehenden vorgezogenen Parlamentswahlen in Bulgarien am 11. Juli. Ausnahmen von dieser Regel sind in Wahllokalen mit weniger als 300 Wählern möglich sowie bei der Wahl mit einer..

veröffentlicht am 22.06.21 um 16:24

Blickpunkt Balkan

EU übernimmt erneut Vermittlung zwischen Serbien und Kosovo In dieser Woche fand in Brüssel ein Treffen zwischen dem serbischen Präsidenten Alexander Vucic und dem Ministerpräsidenten Kosovos, Albin Kurti, statt. Der EU-Botschafter für..

veröffentlicht am 18.06.21 um 16:06

Bulgariens Übergangsregierung über ihre Arbeit im letzten Monat

„Je mehr wir arbeiten und uns in den Problemen vertiefen, desto mehr wir Chaos und Regellosigkeit finden wir vor“, stellte der amtierende Ministerpräsident Stefan Janew im Bericht der Regierung zum ersten Monat seiner Arbeit fest. "Das realistische..

veröffentlicht am 15.06.21 um 13:48