Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Vorgezogene Parlamentswahlen 2021:

Die Politiker stimmen für…

Foto: Ani Petrowa

Präsident Rumen Radew: „Ich habe für einen Staat votiert, der dem Interesse der Gesellschaft dient". 

Der Präsident brachte seine Hoffnung zum Ausdruck, dass die Parteien verantwortungsvoll und konstruktiv handeln werden, um den Erwartungen der Bürger gerecht zu werden. Es sei sehr wichtig, dass heute sehr viele Bulgaren zu den Wahlurnen gehen. Dadurch werde nicht nur der Versuch vereitelt, die Wahl zu fälschen. Es sei auch ein Weg zu begreifen, dass wenn wir eine legitime und stabile Regierung und Parlament haben wollen, wir sie legitimieren müssen, so Rumen Radew.

„Von der Wahl der bulgarischen Bürger heute hänge die Zukunft des Staates ab“, unterstrich der amtierende Premierminister Stefan Janew und appellierte an alle, von ihrem Stimmrecht Gebrauch zu machen. Janew brachte seine Hoffnung zum Ausdruck, dass nach der Wahl ein Kabinett gebildet wird. „Alles hängt von einer vorhersehbaren und stabilen Regierung ab. Wir haben unsere Entschlossenheit gezeigt, die gekauften Stimmen auf ein Minimum zu beschränken“, versicherte der Premier und wies darauf hin, dass es überall im Land eine verstärkte Polizeipräsenz gibt.

Ex-Premier Bojko Borissow bezeichnete den Wahltag als chaotisch. Europa erlebe Wahlen auf venezolanisch. Im Land herrsche das totale Chaos und im Ausland spiele sich der Jahrhundertdiebstahl ab, entrüstete sich Borissow nachdem er seine Stimme abgegeben hatte. „Es wird vorgetäuscht, dass Spezialisten angeblich die Wahlmaschinen reparieren, es gibt Anrufe aus Bursa, Edirne…ein Horror. Wir werden die Wahl nicht anfechten. Sie sollen bis zum Schluss ihre Mafia-Machenschaften zeigen“, kommentierte Borissow. 


Maja Manolowa von der Bürgerplattform „Erhebe dich!“ Fratzen raus!“ appellierte an die Bulgaren, zu den Wahlurnen zu gehen. Sie selbst habe für „die Veränderung, für die einfachen Menschen und dafür abgestimmt, dass ihre Probleme sofort gelöst werden…“.


Hristo Iwanow, Co-Vorsitzender von „Demokratisches Bulgarien“ stimmte, seinen Worten zufolge, „für eine tiefgreifende Veränderung und Transformation“. "Ich bin optimistisch, wir müssen einfach unseren Job machen. Unabhängig von den politischen Überzeugungen der Menschen rufe ich sie auf, hinauszugehen und abzustimmen.“

Der Ehrenvorsitzende der Türkenpartei DPS, Achmed Dogan, wählte an der Wahlmaschine, weigerte sich jedoch jedwede Erklärungen abzugeben.

„Ich habe für ein prosperierendes Bulgarien gestimmt, das Mitglied der EU, NATO, der Eurozone und von Schengen ist; für europäische Einkommen, Stabilität und nicht zuletzt für eine Mitte-Rechts-Regierung. Wir haben ein Stimmrecht und diejenigen, die wählen gehen, haben das Recht, Forderungen an uns zu stellen“, erklärte der Vorsitzende der SDS Rumen Hristow.

Auch die Vorsitzende der BSP, Kornelia Ninowa habe dafür gestimmt, den Veränderungsprozess fortzusetzen. „Es muss eine Regierung gebildet werden. Ich denke, die Wahlbeteiligung wird geringer sein. Auch deshalb, weil es Sommer ist.

"Ich fordere uns alle auf, human zu sein und für die Zukunft unserer Kinder zu stimmen, für ein Land mit Regeln", erklärte der Vorsitzende der Partei „Republikaner für Bulgarien, Zwetan Zwetanow. Nach seinem Votum brachte er seine Hoffnung zum Ausdruck, dass diese Wahl fairer ist als die Parlamentswahl im April.

Redaktion: Elena Karkalanowa

Übersetzung: Georgetta Janewa

Fotos: BGNES

mehr aus dieser Rubrik…

„Wir setzen die Veränderung fort“ erhält Unterstützung von unterschiedlichen Wählern

Die neue politische Formation um die ehemaligen Minister für Finanzen und Wirtschaft in der zweiten Übergangsregierung von Rumen Radew hat ihren Wunsch bekundet, im nächsten Parlament mitzureden. Die Absicht von Assen Wassilew und Kiril Petkow,..

veröffentlicht am 20.09.21 um 16:53

Kiril Petkow und Assen Wassilew gründen eigenständige Partei

„Wir setzen die Veränderung fort“ heißt die neue Partei mit der die Minister für Wirtschaft und für Finanzen im letzten Übergangskabinett, Kiril Petkow und Assen Wassilew, sich an den Parlamentswahlen am 14. November beteiligen wollen.  Zu den..

veröffentlicht am 20.09.21 um 09:36

Blickpunkt Balkan

Brüssel hat Vorbehalte gegen Regionalinitiative „Offener Balkan“ Die Brüsseler Regierung schätzt die Initiative „Mini-Schengen“ oder „Offener Balkan“ der Staats- und Regierungschefs von Nordmazedonien, Serbien und Albanien negativ ein und..

veröffentlicht am 17.09.21 um 16:07