Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Ohne höheren Anteil an Geimpften droht Bulgarien das, was in Spanien und Griechenland passiert

Angel Kuntschew
Foto: BGNES

Eine wachsende Zahl an Neuinfektionen mit der Covid-19-Delta-Variante prognostizierte der oberste Nationale Gesundheitsinspektor Dr. Angel Kuntschew in einem Interview für den Bulgarischen Nationalen Rundfunk.

„Wir sind derzeit in der denkbar günstigsten Lage. Sie wird jedoch nicht länger als ein oder zwei Wochen andauern. Von nun an wird die Zahl der Neuinfektionen wieder wachsen. Von uns hängt es ab, wie schnell und intensiv sich dieses Wachstum gestaltet. Sollte es uns gelingen, einen größeren Anteil der Bevölkerung zu impfen - etwas, was uns bislang offensichtlich nicht gelingt – wird es uns nicht so hart treffen und es wird weniger schwere Fälle geben. Sollten wir das aber nicht schaffen, wird sich bei uns das Bild wiederholen, das wir derzeit in Spanien, Griechenland und Zypern sehen“, so der Nationale Gesundheitsinspektor Dr. Angel Kuntschew.


mehr aus dieser Rubrik…

Zwetan Kjulanow

Qualität des bulgarischen Wiederaufbauplans ist der EU wichtig

„Die Qualität des Wiederaufbau- und Nachhaltigkeitsplans ist wichtiger als die Zahlungstermine“, sagte der Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Bulgarien, Zwetan Kjulanow. Ihm zufolge genehmige die Europäische Kommission..

veröffentlicht am 18.10.21 um 11:22

Corona: Infektionsrate erneut auf über 17% gestiegen

In den vergangenen 24 Stunden wurden nach 5.683 durchgeführten Corona-Tests (PCR- und Antigen-Tests) 1.000 neue Covid-19-Fälle registriert, die 17,6 Prozent der Tests ausmachen, weisen die Angaben des Nationalen Informationsportals über die..

veröffentlicht am 18.10.21 um 08:50

Arbeitslosenrate im September auf 4.7% gesunken

Die registrierte Arbeitslosenquote im Land ging im September weiter zurück und erreichte ein Rekordtief von 4,7%. Ende September waren 154.936 Arbeitslose gemeldet, zeigen die Angaben der Arbeitsagentur. Der Rückgang auf Jahresbasis beträgt 2,5%...

veröffentlicht am 15.10.21 um 19:18