Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Extreme Brandgefahr bis mindestens 15. August

Снимката е илюстративна
Foto: BGNES

Am 5. August wurde in den Gemeinden Petritch, Sandanski und Kresna ein Trauertag zum Gedenken an die beiden Förster ausgerufen, die bei einem Brand in der Nähe des Dorfes Petrowo bei Sandanski ums Leben gekommen sind.
Nach der Eskalation der Brände im Land ordnete die Regierung die Einstellung aller Aktivitäten zur Säuberung landwirtschaftlicher Flächen an. Die Armee beteiligt sich mit Soldaten und Ausrüstung an der Brandbekämpfung. Das Wichtigste sei, Menschenleben zu retten, sagte der amtierende Ministerpräsident Stefan Janew. Satellitenprognosen zeigen, dass Zentral- und Südwestbulgarien bis zum 15. August extrem feuergefährdet bleiben. Der Rest des Landes befinde sich in der unteren orangen Gefahrenzone, sagte Hauptkommissar Nikolai Nikolow.
Seit dem 4. August sind bulgarische Feuerwehrmänner mit 5 Löschfahrzeugen an der Brandbekämpfung in der Nähe der Stadt Pehchevo in Nordmazedonien beteiligt.

mehr aus dieser Rubrik…

Ab heute kostenlose Medikamente für Covid-Kranke in häuslicher Behandlung

Patienten mit leichten bis mittelschweren Coronavirus-Symptomen, die einen der 50 ambulanten Behandlungsbereiche für Covid durchlaufen haben, erhalten ab heute kostenlose Medikamente. Sie haben auch die Möglichkeit, kostenlos klinische und..

veröffentlicht am 17.09.21 um 07:05

Die Wetteraussichten für Freitag

Das warme September wetter hält auch am Freitag an , aber von Westen her ziehen Wolken auf und am Nachmittag wird es in den den westlichen Regionen zu kurzfristigen Gewittern und Hagel kommen. Die Mindesttemperaturen bewegen sich zwischen 14°C..

veröffentlicht am 16.09.21 um 19:45

Latstarker Protest von Gaststättenbetreiber in Burgas

„Das Unternehmen schlägt zurück“ lautete das Motto Dutzender Demonstranten, die vor dem Rathaus in Burgas lautstark die Abschaffung der Beschränkungsmaßnahmen forderten. Die Betreiber von Restaurants, Gaststätten und Nachtklubs forderten Entschädigung..

veröffentlicht am 16.09.21 um 19:39