Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Milen Mitew zum neuen Rundfunkintendanten gewählt

Milen Mitew
Foto: Ani Petrowa

Milen Mitew wurde mit 4 Stimmen vom Rat für elektronische Medien zum neuen Intendanten des Bulgarischen Nationalen Rundfunks (BNR) gewählt. Mitew, der nach dem Rücktritt von Andon Baltakow vorübergehend den Posten des Rundfunkintendanten inne hatte, wurde den zwei anderen Kandidaten - Mitko Dimitrow und Iwo Todorow vorgezogen. Die Mitglieder des Rat für elektronische Medien, die für Mitew stimmten, erklärten, dass sie vor dem Dilemma gestanden haben, ob sie Mitew oder Todorow bevorzugen sollten. Sie begründeten ihre Wahl mit Mitews fundiertem Konzept sowie mit seiner juristischen und Verwaltungsausbildung.

„Im Konzept Mitews sind die gesetzten Ziele und die vorgeschlagenen Lösungen machbar, realistisch und sind darauf ausgerichtet, das Finanzierungsmodell der öffentlichen Medien zu ändern“, kommentierte die Vorsitzende des Rates für elektronische Medien Bettina Schotewa.

Bei der Vorstellung seines Konzepts definierte Milen Mitew als seine Hauptaufgabe, die traditionellen Vorteile und Werte des Radios in die digitale Welt zu übertragen.


mehr aus dieser Rubrik…

Wettervorhersage für den Donnerstag

Der 9. Dezember wird recht kalt beginnen – das Thermometer wird lediglich -9°C in Westbulgarien bis 4°C an der Schwarzmeerküste anzeigen. Am Tage wird es überwiegend sonnig sein ; einzig in der Oberthrakischen Tiefebene und entlang der Donau ist..

veröffentlicht am 08.12.21 um 19:45

Bulgarien will über Senkung von Mehrwertsteuer auf Strom und Gas verhandeln

Bulgarien bereitet einen Antrag auf Mehrwertsteuerermäßigung für Strom- und Erdgaslieferungen vor. Die Übergangsregierung hat einen Bericht des Finanzministers genehmigt, um Konsultationen mit dem Mehrwertsteuerausschuss der Europäischen Kommission..

veröffentlicht am 08.12.21 um 18:42

Unveränderte Position zu Nordmazedonien, grünes Licht für Albanien

Die Position Bulgariens zur Aufnahme von EU-Beitrittverhandlungen mit Nordmazedonien bleibt unverändert. Bulgarien bekräftigt die Erklärung des Parlaments vom 10. Oktober 2019. Das teilte der Ministerrat für BGNES mit. Bulgarien erwartet, dass..

veröffentlicht am 08.12.21 um 18:08
Подкасти от БНР