Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Schwerer Busunfall sei nicht durch zu hohe Geschwindigkeit verursacht

Foto: BGNES

Der Abschnitt der Autobahn Struma, auf dem bei einem schweren Unfall 45 Personen in einem mazedonischen Bus ums Leben kamen, verfügt nicht über das Dokument, das bescheinigt, dass der Bau den Vorschriften entspricht, da die Enteignungsverfahren noch nicht abgeschlossen sind. Das gab die Regionalministerin Violeta Komitowa bekannt. Der erstellte Bericht über den Zustand des Straßenabschnitts Dragitchewo - Dolna Dikanja bestätigt, dass es sich nicht um eine Autobahn, sondern um eine Schnellstraße handelt. Was den Brand im Bus verursacht hat, sei noch unklar, sagte die Ministerin und fügte hinzu, dass der Unfall nicht durch zu hohe Geschwindigkeit verursacht wurde. 
Das Regionalministerium schlägt vor, die Verkehrsgeschwindigkeit auf diesem Abschnitt der Struma-Autobahn von 120 auf 90 km/h herabzusetzen.

mehr aus dieser Rubrik…

Die Wetteraussichten für das Wochenende

In der Nacht zu Samstag werden mit dem mäßigen Nord- und in den östlichen Regionen starken Nordwestwind kältere Luftmassen ins Land eindringen. Die Temperaturen fallen in der Nacht auf minus 8 bis minus 3°C, in den Tälern auf minus 12°C. Im Laufe des..

veröffentlicht am 21.01.22 um 19:45

Bulgarien reduziert Gültigkeit der Impfzertifikate

Das „Grüne Zertifikat“ für eine abgeschlossene Impfung wird eine Gültigkeit von 9 Monaten haben. Die Entscheidung tritt am 1. Februar in Kraft. Ausschlaggebend für die Gültigkeitsdauer wird das Datum sein, an dem die letzte Impfung verabreicht..

veröffentlicht am 21.01.22 um 19:33
Außenministerium

Außenministerium: Krise in der Ukraine sollte mit diplomatischen Mitteln gelöst werden

Das Außenministerium hat ebenfalls Stellung zu der Forderung Russlands nach einem NATO-Truppenabzug aus Bulgarien und Rumänien bezogen. Auf seiner Facebook-Seite erinnert das Außenministerium daran, dass laut Beschluss Nr. 1 des Bulgarischen..

veröffentlicht am 21.01.22 um 18:48
Подкасти от БНР