Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Blickpunkt Balkan

Der erste Fall von Omicron in Griechenland

Der erste Fall der Omicron-Variante des Coronavirus in Griechenland wurde auf der Insel Kreta registriert, berichtete die BNR-Korrespondentin Katja Peewa. Es handelt sich um einen griechischen Staatsbürger, der aus Südafrika zurückgekehrt ist. Der Gesundheitsminister Thanos Plevris informierte auf einer Pressekonferenz, dass der Mann in Quarantäne sei. Die Kontaktpersonen hätten ein negatives Ergebnis abgegeben. Der Patient sei vollständig geimpft und habe leichte Symptome.
Inzwischen hat das griechische Parlament eine obligatorische Impfung gegen Covid-19 für Bürger über 60 genehmigt. Bei Nichteinhaltung droht ein Bußgeld in Höhe von 100 Euro monatlich. Das Argument der Regierung ist, dass 70% der in Krankenhäusern intubierten Patienten über 60 Jahre alt sind. Die Oppositionsparteien, mit Ausnahme von Neue Demokratie stimmten laut SYRIZA-Chef Alexis Tsipras gegen "die Bestrafung des ärmsten Teils der griechischen Bevölkerung, der Rentner".

Türkischer Finanzminister wird seinen Posten los

Der türkische Finanzminister Lutfi Elvan ist zurückgetreten, berichtete der türkische Staatsanzeiger. An seiner Stelle wurde sein Assistent, Nurettin Nebati, berufen. Die Medien des Landes bezeichnen den Rücktritt als "Erdogans Mitternachtsentscheidung", informierte Nahit Dogu vom BNR-Kardzhali. Die Wirtschaftsbeobachter weisen darauf hin, dass Lutfi Elvan gegen die niedrigen Zinsen ist im Gegensatz zu Präsident Recep Tayyip Erdogan, der die Auffassung vertritt, dass die hohen Zinsen eine hohe Inflation verursachen. Das ist der dritte Wechsel im türkischen Finanzministerium seit Jahresbeginn. Trotz der neuen Ernennung verzeichnet die türkische Lira einen neuen historischen Tiefflug gegenüber den anderen Währungen.

Fünfzig Flüchtlinge fliegen mit Papst Franziskus von Zypern nach Italien

Nach dem fünftägigen Besuch von Papst Franziskus in Zypern und Griechenland wird er 50 Flüchtlinge aus Zypern nach Italien mitnehmen. Das teilte der zyprische Präsident Nikos Anastasiadis mit, zitiert von BGNES. Der Papstbesuch soll auf die Not der Migranten an den Grenzen Europas aufmerksam machen. Anastasiadis dankte dem Papst für die Initiative und sagte, dass das zypriotische Volk "den Schmerz der Flucht aus seiner Heimat besser als jeder andere kenne". Papst Franziskus setzt seine Visite am 4. Dezember in Athen fort. Sein Programm in Griechenland umfasst den Besuch des Flüchtlingsaufnahmezentrums auf der Insel Lesbos, das während der Migrationswelle 2015 nach Europa an vorderster Front stand.

Informationsagenturen des Balkans schließen sich zum Europäischen Newsroom zusammen

Die Europäische Kommission stellt 1,8 Millionen Euro bereit, um einen "Europäischen Newsroom" zu schaffen, der 16 Nachrichtenagenturen auf dem Kontinent vereint, berichtete die DPA. Ein Teil der Mittel soll für zusätzliche Schulungen für Journalisten und eine neue mehrsprachige Website mit Materialien der teilnehmenden Nachrichtenagenturen zu EU-Themen verwendet werden, teilte die Europäische Kommission mit. Zu den Teilnehmern des von der DPA koordinierten Projekts gehören mehrere Nachrichtenagenturen aus Balkanländern - Rumäniens Agencepress, Albaniens ATA, Bulgariens BTA, Kroatiens HINA, die nordmazedonische MIA, Sloweniens STA, Serbiens Tanjug und FENA aus Bosnien und Herzegowina. Der Newsroom wird voraussichtlich Mitte nächsten Jahres seinen Betrieb aufnehmen, berichtet die BTA.

Albanien und Kosovo schaffen Grenzkontrollen ab

Der albanische Premierminister Edi Rama und sein Amtskollege Albin Kurti haben sich in Albanien in Elbasan getroffen. Im Mittelpunkt ihrer Gespräche standen die Grenzsicherung und der freie Waren- und Personenverkehr zwischen den beiden Ländern. Unterzeichnet wurde eine Vereinbarung zur Abschaffung der Grenzkontrollen für Fahrzeuge, die zwischen dem Kosovo und Albanien unterwegs sind. Sie soll voraussichtlich bis zum Sommer in Kraft treten. An den Grenzübergängen zwischen den beiden Ländern sollen Kameras installiert werden, die die KfZ-Nummern der vorbeifahrenden Autos aufzeichnen. Es wurde auch vereinbart, einen neuen Grenzkontrollpunkt in Shishtavets, Albanien, zu eröffnen. Die Bürger des Kosovo sollen in Albanien in einem vereinfachten Verfahren eine fünfjährige Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis erhalten können. Gleiches soll auch für albanische Staatsbürger gelten, die nach Kosovo ziehen wollen. Jede Vertragspartei erkennt die Diplome und Zeugnisse der anderen Vertragspartei an. Erwartet wird auch der Bau einer Eisenbahnverbindung zwischen Durres und Pristina, berichtete BGNES.

Redaktion: Miglena Iwanowa

Übersetzung: Georgetta Janewa

Fotos: EPA/BGNES

mehr aus dieser Rubrik…

Pandemie erhöht Risiko der Arbeitsausbeutung

Es gibt heute mehr Sklaven auf der Welt als je zuvor in der Geschichte der Menschheit. Das belegen auch die Daten der Internationalen Arbeitsorganisation der Vereinten Nationen aus dem Jahr 2021. Daraus geht hervor, dass mehr als 25 Millionen..

veröffentlicht am 18.01.22 um 15:43
Antoaneta Zonewa

Die Beseitigung der Korruption in den Institutionen ist eine der Voraussetzungen für die Heimkehr von Emigranten in unser Land

Die staatliche Politik gegenüber den Auslandsbulgaren steht im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit eines parlamentarischen Sonderausschusses. Diesem Sonderausschuss in der 47. Volksversammlung steht Antoaneta Zonewa vor . Die Abgeordnete von der..

veröffentlicht am 17.01.22 um 16:34

Experten und Freiwillige unterstützen Ausländer beim Einleben in Bulgarien

Seit September 2021 ist in Sofia das erste Büro für Informationen und Dienstleistungen für ausländische Bürger tätig. Das Ziel besteht darin, Ausländern, insbesondere aus Nicht-EU-Ländern, den Zugang zu verschiedenen Verwaltungs-, Rechts-,..

veröffentlicht am 17.01.22 um 14:03
Подкасти от БНР