Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

2021 – ein glückliches aus persönlicher Sicht und ein schlechtes für das Land

Foto: Archiv

Obwohl wir ein Jahr hinter uns lassen, das von der Corona-Pandemie, wirtschaftlicher Unsicherheit und politischer Instabilität geprägt war, ist über die Hälfte der Bulgaren (55%) der Ansicht, dass es für sie persönlich ein glückliches Jahr gewesen ist. Das weisen die Ergebnisse einer Studie der Meinungsforschungsagentur „Trend“ aus, die von der Tageszeitung „24 Tschasa“ in Auftrag gegeben und vom 1. bis 7. Dezember durchgeführt wurde. Die Umfrage belegt, dass die Mehrheit der jungen Menschen sich glücklich fühlt (fast drei Viertel), während Menschen über 70 sich im vergangenen Jahr eher als unglücklich bezeichnen. Im Allgemeinen stufen nur 14 Prozent der Befragten die letzten 12 Monate als gut für Bulgarien ein, während 79 Prozent der Überzeugung sind, dass das Jahr schlecht für unser Land gewesen sei. Für 46 Prozent der Befragten erwies sich 2021 für sie persönlich als ein gutes Jahr; 42 Prozent sind gegenteiliger Ansicht.

Die Pandemie und die damit einhergehenden Probleme haben die Einschätzungen der Bulgaren in den letzten zwei Jahren sichtlich in eine negative Richtung gelenkt, schlussfolgern Soziologen.

Dennoch sind die Bulgaren für das kommende Jahr 2022 überwiegend optimistisch. Nahezu doppelt so groß (47%) ist die Zahl jener Befragten, die der Meinung sind, dass Bulgarien ein besseres Jahr erwartet; die Pessimisten machen rund 24 Prozent aus. 52 Prozent erwarten für sich ein besseres Jahr, und nur 18 Prozent schauen auf die bevorstehenden 12 Monate mit Pessimismus.

Zusammengestellt: Wessela Krastewa

Übersetzung und Redaktion: Wladimir Wladimirow


mehr aus dieser Rubrik…

Der Krieg und der Kühlschrank bestimmen die politischen Vorlieben der Bulgaren

Die Weltbank prognostiziert einen Rückgang des weltweiten Verbrauchs aufgrund der Krise infolge des Ukraine-Kriegs und der Auswirkungen auf die Finanzlage der reichen Länder. Unter diesen Umständen erwarten die bulgarischen Bürger adäquate..

veröffentlicht am 18.05.22 um 17:01

Die Proteste in Bulgarien – vorläufig verschoben, aber in voller Bereitschaft

Die durch den Krieg in der Ukraine verursachte wirtschaftliche Instabilität und die steigenden Energiepreise sorgen bei den bulgarischen Unternehmern und Bürgern für ein Gefühl von Unisicherheit und Angst vor der Zukunft. Von Anfang an fordern..

veröffentlicht am 17.05.22 um 16:28
Die Kirche Heiliger Kliment von Ochrid in Skopje

Erzbistum Ochrid kann sich in Zankapfel der orthodoxen Kirchen verwandeln

Der orthodoxe Ökumenische Patriarch von Konstantinopel Bartholomäus I. hat kürzlich die orthodoxe Kirche Nordmazedoniens anerkannt, jedoch unter dem Namen „Erzbistum von Ochrid“. Damit ist die (nord)mazedonische Kirche, die sich 1967 von der..

veröffentlicht am 16.05.22 um 17:27